Auslandspraktikum: Fabian, KR3 und Moreno, PM3 in München
  • Auslandspraktikum: Fabian, KR3 und Moreno, PM3 in München
  • Auslandspraktikum: Fabian, KR3 und Moreno, PM3 in München
  • Auslandspraktikum: Fabian, KR3 und Moreno, PM3 in München
  • Auslandspraktikum: Fabian, KR3 und Moreno, PM3 in München
  • Auslandspraktikum: Fabian, KR3 und Moreno, PM3 in München
  • Auslandspraktikum: Fabian, KR3 und Moreno, PM3 in München
  • Auslandspraktikum: Fabian, KR3 und Moreno, PM3 in München
  • Auslandspraktikum: Fabian, KR3 und Moreno, PM3 in München
  • Auslandspraktikum: Fabian, KR3 und Moreno, PM3 in München
  • Auslandspraktikum: Fabian, KR3 und Moreno, PM3 in München
Verfasst von

Auslandspraktikum: Fabian, KR3 und Moreno, PM3 in München

Konstrukteure und Polymechaniker aus 5 Ländern in München

Moreno di Silvestre, Polymechaniker und Fabian Hediger, Konstrukteur, beide im 3. Lehrjahr bei der Pamasol Willi Mäder AG in Pfäffikon absolvierten vom 15.01. bis 04.02.2017 ein Ausbildungsmodul „Elektropneumatische Steuerungen“ (EPM) in München zusammen mit rund 20 weiteren Lehrlingen aus der Schweiz, Deutschland, Holland und der Slowakei. Aufgrund der multinationalen Zusammensetzung war die Sprache während des einwöchigen Theorie- und Übungsteils Englisch, beim darauffolgenden zweiwöchigen Betriebspraktikum dann Deutsch und Englisch.

Blitzlichter aus den Tagesberichten von Fabian und Moreno

∗ ∗ Nach einer spannenden EP-Theoriewoche an der Münchner Berufsschule für Fertigungstechnik, in der ich zum ersten Mal elektropneumatische Schaltungen aufbauen konnte, verbrachte ich eine Praktikumswoche bei der Firma Yaskawa Europe GmbH, Robotics Division, einem Hersteller von Roboteranlagen.

Durch die theoretischen Aufgaben, die ich gelöst habe, sollte ich jetzt in der Lage sein, den Zylinder, den man in der Praxis braucht, aus den verschiedenen Tabellen in den Büchern herauszusuchen. Nach entsprechenden Berechnungen müssen wir dann ein Schema für eine Stempelmaschine aufbauen. Dieser Aufbau war sehr schwierig, da man das erste Signal mit dem zweiten unterbrechen musste. Doch schlussendlich haben wir es geschafft.

Zusammen mit anderen Modul-Teilnehmern haben wir heute den Club Neuraum, den grössten Club hier in München, besucht. Wir hatten sehr viel Spass. Mit dem Taxi sind wir dann zurück ins Hotel gefahren, da um diese Uhrzeit keine Züge und Busse mehr verkehren.

Am Nachmittag haben wir die Firma Seidenader Maschinenbau GmbH in Markt Schwaben besichtigt, welche Maschinen für die Inspektion von Pharmaprodukten wie z.B. Spritzen herstellt. Wir wurden dort durch die Montagehallen geführt und die einzelnen Maschinen wurden uns gut erklärt. Nach dieser spannenden Exkursion kehrten wir recht früh ins Hotel zurück, wo wir noch Ping-Pong gespielt haben.

Neben meinem Praktikumsbetrieb konnte ich noch die Firma MTU Aero Engines AG, welche Triebwerke für zivile und militärische Flugzeuge baut, besichtigen. Es war super und ich habe auch einiges über Flugzeugtriebwerke gelernt. Zudem fand ich es echt aufregend, ein A380er-Triebwerk aus der Nähe zu betrachten, da ich schon mal mit einem Airbus A380 geflogen bin. Auch sehr beeindruckend: MTU hat sogar ein firmeneigenes Museum!!

Heute haben wir verschiedene Sensortypen kennengelernt: induktive, kapazitive und optische. Nachdem wir die Grundlagen und Funktionsweisen dieser Sensoren gelernt hatten, mussten wir sie aufbauen und testen.

Der nächste Auftrag war absolut neu. Wir mussten eine Schaltung aufbauen, die mit Vakuum zu tun hatte. Es war sehr interessant.

Wir haben heute eine Stadttour gemacht und bekamen den Auftrag, das Herz von München zu erkunden. Während die Lehrer im warmem Café sassen, mussten wir in der Kälte Kulturdenkmäler erforschen und deren Geschichte herausfinden.

Die Stadtwerke München sind ein weiterer Praktikumsbetrieb.

 

 

In Deutschland sind die Preise viel tiefer als in der Schweiz. Sogar das Wochenticket ist in München billiger als eine Fahrt von Siebnen-Wangen nach Zürich HB. Joy, mein holländischer Kollege, erzählte mir, dass Lehrlinge und Studenten in Holland die öffentlichen Verkehrsmittel gratis benutzen dürfen. Hallo Herr Meyer, wär das nicht auch was für die Schweiz?!!??

Da heute der letzte Schultag war, haben wir den gestrigen Test zurückbekommen. Alle hatten bestanden. Danach gab’s in der Znünipause ein bayrisches Frühstück mit Weisswürsten und Brezen.

 

 

Zum Abschluss haben wir noch ein Gruppenbild gemacht. Es war sehr lustig und wir hatten eine Menge Spass. Da wir schon zeitig nach Hause durften, gingen Joy und ich noch einkaufen. Es hatte jede Menge guter Läden.

 

Hallo PMs und KRs

Die nächste „Veranstaltung“ dieser Art, ein CAD/CAM-Modul, findet im Mai 2017 in Weiden/Bayern statt. Ein SPS-Modul wird im Oktober 2017 in München veranstaltet. Meldet Euch an – es ist wirklich ein tolles Erlebnis mit bekanntem und neuem aus dem Beruf, spannenden Firmenbesichtigungen, lustigen Erlebnissen (öfters), lässigen Leuten (meistens)… Uns lassen die halt nicht noch mal gehen. Also, macht euch auf die Socken!!!!

Die beiden EPM-ler: Fabian und Moreno

 

Alles Wissenswerte zu Auslandspraktika finden Sie hier: http://mobil.gibz.ch/

 

 

3 0 826 03 März, 2017 on the job März 3, 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns

Verwandter Beitrag