Die soziologische Uhr...
  • Die soziologische Uhr…
  • Die soziologische Uhr…
  • Die soziologische Uhr…
  • Die soziologische Uhr…
  • Die soziologische Uhr…
  • Die soziologische Uhr…
  • Die soziologische Uhr…
  • Die soziologische Uhr…
  • Die soziologische Uhr…
  • Die soziologische Uhr…
  • Die soziologische Uhr…
  • Die soziologische Uhr…
  • Die soziologische Uhr…
  • Die soziologische Uhr…
  • Die soziologische Uhr…
  • Die soziologische Uhr…
  • Die soziologische Uhr…
  • Die soziologische Uhr…
  • Die soziologische Uhr…
  • Die soziologische Uhr…
  • Die soziologische Uhr…
  • Die soziologische Uhr…
  • Die soziologische Uhr…
  • Die soziologische Uhr…
Verfasst von

Die soziologische Uhr…

… tickt im Schulzimmer 2.217. Insgesamt drei Klassen der BM Gesundheit und Soziales haben sich mit den wegweisenden Soziologen des 19. Jhd. auseinandergesetzt. Ganz schön anspruchsvoll! Dr. Hans-Peter Waldhoff hat die jungen Studierenden zwar ins Thema eingeführt, diese mussten sich aber dann mittels Lehrbuch und Internetrecherchen selbstständig mit den einzelnen Soziologen befassen. Der Auftrag lautete wie folgt: In Gruppenarbeit wird ein Plakat gestaltet, das die Verbindung der einzelnen Soziologen untereinander zeigt; wobei pro Gruppe jeweils ein Soziologe von einem Lernenden vorgestellt wird und jeder muss an jeden Soziologen eine Frage formulieren, die einerseits in Beziehung zu seiner Lehre und anderseits in Beziehung zur heutigen Gesellschaft steht. (Uii, ist schon kompliziert in der Formulierung.)

Zur heutigen Gesellschaft gehören auch die Lernenden. Jeder klebt deshalb ein Foto von sich auf das Plakat und schreibt seine Fragen auf bunte Pfeile, die zu den Porträts der Denker führen.

Gefragt ist also nicht nur Wissen um die gesellschaftlichen Entwicklungen im letzten Jahrhundert, sondern auch Teamarbeit, Kreativität und Präsentationsvermögen. So zeigen sich die Plakate entsprechend unterschiedlich. Die eine Gruppe zeigt die „alten“ Soziologen inmitten von Blümchen, Herzchen und Käferchen, die andere umrahmt sie mit barocken Bilderrahmen, die dritte gar 3D-mässig mit Brücken, kleinen Schiffchen und einem Fluss und die vierte Gruppe anhand einer Uhr.

Ich durfte bei der Entstehung der „soziologischen Uhr“ dabei sein.  Der Anspruch an Ästhetik war hoch gestellt, die Zeit knapp.  Teamarbeit vom Feinsten. Alle haben Hand in Hand gearbeitet, zwischen Schulzimmer, Mediathek und Sekretariat wurde hin-und hergewieselt, schwarzes Papier kopiert (!), meterweise Klebeband verbaut, Papier geschnipselt, argumentiert und diskutiert. Alles in herzlichem Umgangston und humorvoll, aber auch voll fokussiert auf das Thema  –  gelebte Soziologie im Klassenzimmer also, hat mich echt beeindruckt!

11 0 2002 13 März, 2014 AKTIV März 13, 2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns

Verwandter Beitrag