FLUMINOS underwaterpower
  • FLUMINOS underwaterpower
  • FLUMINOS underwaterpower
  • FLUMINOS underwaterpower
  • FLUMINOS underwaterpower
  • FLUMINOS underwaterpower
  • FLUMINOS underwaterpower
  • FLUMINOS underwaterpower
  • FLUMINOS underwaterpower
  • FLUMINOS underwaterpower
  • FLUMINOS underwaterpower
Verfasst von

FLUMINOS underwaterpower

Anlässlich der OPEN DOORS am GIBZ wurde das Energieprojekt FLUMINOS underwaterpower erstmals einem grösseren Publikum präsentiert. FLUMINOS entstand im Rahmen des Schulfaches BEPR, Bereichsübergreifende Projekte, dessen Augenmerk auf der Verknüpfung und der praktischen Anwendung des Wissens aus den fachkundlichen Unterrichtsfächern liegt und wurde von den Lernenden Marc Hofstetter, Martin Angst und Dario Bracher entwickelt. Diese haben mit ihrer Präsentation überrascht und überzeugt – ihr Projekt ist gut durchdacht, innovativ und entspricht den Anforderungen, um es weiter zu entwickeln. Um was handelt es sich? In unserer Projektarbeit ging es darum, ein innovatives Unterwasserkraftwerk zu entwickeln. Die Grundidee dazu sahen wir in einem Fernsehbeitrag. Nachdem wir den Stand der Technik und des Wissens abgeklärt hatten, suchten wir nach verschiedenen Ideen und Konzepten. Diese Skizzen werteten wir aus und so konnten wir die geeignetste Lösung ermitteln. Anschliessend erstellten wir, auf den Skizzen basierend, ein CAD-Modell aller Einzelteile und der gesamten Baugruppe. Danach leiteten wir die Zeichnungen vom 3D Modell ab. So konnten wir die ersten Teile anfertigen lassen. Einen Grossteil der Werkstücke haben wir am GIBZ mit dem 3D-Drucker realisiert.

FLUMINOS (lat. von Fluss abgeleitet), der Name lässt erahnen, soll die Wasserkraft nutzen. Die Stromerzeugungsanlage oder besser das Unterwasserströmungskraftwerk  ist in jeder Grösse herstellbar und somit völlig flexibel betreffend Einsatzgebiet. Das heisst, FLUMINOS kann in einem Bergbach aber auch in einem Fluss eingesetzt werden. Und: Fluminos verursacht keine schwerwiegende Eingriffe in die Natur, da weder Fische noch Pflanzen gestört werden sollen – es braucht weder Staumauern noch sonstige Gebäude und durch das komplette Absenken der Anlage wird auch das Landschaftsbild nicht beeinflusst.

Der Innovationsgedanke liegt aber in erster Linie im Mechanismus der Schaufelführung, den es in dieser Art bis jetzt noch nicht gibt! Mehr sei hier nicht verraten … Was allerdings noch fehlt, sind aussagekräftige Forschungsdaten, die erst mit einem grösseren Prototypen zuverlässig gemessen werden können. Diese braucht es, um allfällige interessierte Produzenten von FLUMINOS zu überzeugen;).

Die einzelnen Bauteile wurden übrigens am Computer gezeichnet und teilweise mit Drehen und Fräsen oder mit dem GIBZ-3D-Drucker produziert. Einzig ein Zahnriemen und zwei Zahnräder mussten bei einem Zulieferanten bestellt und bearbeitet werden.

Da es sich bei FLUMINOS um eine Anlage mit Potenzial handelt, haben sich die drei jungen Konstrukteure auf Anregung ihrer Berufsfachlehrperson Ernst Kleiner, für den Helmut Fischer Jugendpreis beworben. Tatsächlich wurde ihr Projekt nominiert, am vergangenen Mittwoch, 14.5.2014 galt es die Jury zu überzeugen, entschieden wird allerdings erst in ein paar Wochen – wir halten die Daumen gedrückt! Und wenn alles klappt, wird FLUMINOS vielleicht demnächst bei Schweizer Jugend forscht eingereicht wir bleiben dran! (Und die Jungs hoffentlich auch.) Auf jeden Fall bietet das GIBZ auch nach Abschluss der Lehrzeit dem Entwicklerteam von FLUMINOS seine Unterstützung an.

Ohne die Unterstützung der Ausbildungsbetriebe der drei jungen Lernenden wäre eine solch aufwendige Projektarbeit wohl kaum gelungen. Deshalb an dieser Stelle ein riesiges Dankeschön an: Herrn Candid Strebel von Roche Diagnostics International AG und Herrn Beat Widmer von Carag AG in Baar sowie Frau Albora del Pablo Pena, welcher bei den Patenten geholfen hat und dem Verbund für technische Berufe, Beruf Zug.

Und last but not least natürlich ein ebenso grosses Dankeschön an den tollen Support der Berufsfachlehrpersonen Bruno Steinemann und Ernst Kleiner!

10 6 8142 20 Mai, 2014 AKTIV Mai 20, 2014

6 Kommentare

  1. Marc Hofstetter

    Wir befinden uns unter den ersten drei Plätzen des HFJP und hoffen natürlich, dass es der Erste wird.
    Die Preisverleihung findet am 11. Juni 2014 ab 17:00 im Theater Casino Zug statt (Artherstrasse 2-4, 6300 Zug).

    Antwort

  2. Artikelautor
    fraufink

    WOW! Das ist ja HAMMER!! Gratuliere gaaaanz herzlich, unter den ersten drei ist ja schon mal grossartig – und wie gesagt, wir drücken weiterhin die Daumen …

    Antwort
  3. Eliane Bracher

    Gratuliere zur Nominierung!
    Ich halte euch die Daumen, damit es für den ersten Rsng reicht.

    LG Eliane Bracher

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns

Verwandter Beitrag