En heisse Tipp#7 : Die Fremdenversteher
  • En heisse Tipp#7 : Die Fremdenversteher
  • En heisse Tipp#7 : Die Fremdenversteher
  • En heisse Tipp#7 : Die Fremdenversteher
Verfasst von

En heisse Tipp#7 : Die Fremdenversteher

Die Fremdenversteher oder die etwas andere Vorbereitung auf eine Englandreise

Dieses Büchlein mit dem Titel „So sind sie, die Engländer der beiden Autoren Antony Miall und David Milsted ist kein Reiseführer, wie wir ihn sonst so lesen, bevor wir in die Ferien oder in ein Praktikum nach Bournemouth fahren – Sehenswürdigkeiten oder Notarztnummern sucht man darin vergeblich. Es geht vielmehr um die Menschen vor Ort, um die «kulturellen» Unterschiede – unterhaltsam, knapp, bissig und voller überraschender Einsichten geschildert. Die rund 100 Seiten lesen sich vergnüglich in ein paar wenigen Stunden. Hier ein paar «Müsterli».

Keeping a stiff upper lip
Diese Haltung, bei der keine Mine verzogen wird, spiegelt genau die Eigenschaft wider, die Engländer traditionell ausstrahlen sollten, nämlich absolute Selbstbeherrschung (ausser bei Fussballspielen 😊).

A good sport
hat nichts mit Sport zu tun, sondern wenn ein Engländer zu Ihnen sagt, Sie seien
a good sport, also «echt in Ordnung», sind Sie wirklich angekommen.

How do you do
ist eine gängige Begrüssungsfloskel, die mit denselben Worten erwidert wird. Es wird mitnichten erwartet, dass der so Angesprochene jetzt seine Befindlichkeit kundtut, das würde eher befremdlich wirken.

Excuse me… I’m sorry to tell you…I’m afraid… Thank you… Please…
Diese Wörter haben eine zentrale Bedeutung für die Kommunikation der Engländer, selbst wenn die Sache gar nichts mit Verzeihen, Bedanken, Bedauern zu tun hat. Sie dienen zum Schmieren des sozialen Räderwerks.

My home is my castle
Ob Landsitz oder Einzimmerwohnung – das Zuhause ist für einen Engländer der Mittelpunkt des Lebens. Wenn man bei einem Engländer daheim eingeladen ist, wird man erst einmal auf einen Rundgang durchs Haus genommen. Egal ob innen oder aussen, die Bewohner sind unablässig damit beschäftigt ihr Heim zu verschönern.

A cup of tea
Egal, wie hektisch es auf der Abteilung her und zu geht; egal, wie viele Kundenautos in der Werkstatt stehen – für eine schöne Tasse Tee und ein Schwätzchen ist immer Zeit.

Mr. Bean & Co.
In England ist Verstand optional, Sinn für Humor ist Pflicht! Hier eine Kostprobe: ”You know, somebody complimented on my driving today. They left me a little note on the windscreen, which said ‘Parking Fine’. So that was nice.”
Der englische Humor ist gewöhnungsbedürftig, ganz wichtig ist die Fähigkeit zur Selbstironie.

Was wohl in der Ausgabe «So sind sie, die Schweizer» stehen wird, die anfangs Juni 2018 erscheint…!?

In der Buchreihe «Fremdenversteher» sind bisher auf Deutsch erschienen:
Amerikaner, Engländer, Franzosen, Isländer, Italiener, Japaner, Niederländer, Österreicher, Polen, Schweden, Spanier.
Alle Titel haben 108 Seiten und kosten CHF 11.10, auch als E-Book erhältlich.

 

Text(-Auswahl) & Fotos: Andrea Turtschi, Koordinatorin Auslandspraktika Leonarda da Vinci am GIBZ

>>>Dieser heisse Buchtipp ist in der GIBZ-Mediathek noch nicht vorhanden – er wird aber umgehend gekauft & sollte nach den Frühlingsferien ausleihbereit sein 🙂

5 0 507 13 April, 2018 INFORMATIV April 13, 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns

Verwandter Beitrag