Künstler
  • Künstler
  • Künstler
  • Künstler
  • Künstler
  • Künstler
  • Künstler
  • Künstler
  • Künstler
  • Künstler
Verfasst von

Künstler

Zahntechniker sind nicht nur exakte Schaffer, sondern auch kreative Geister und tiefgründige Denker. Luis Fernando Diegues Martins und Benito Pinardi verbringen ihre Freizeit darum nicht nur mit Lernen, sondern zum Ausgleich auch mit Zeichnen und Gestalten.

Der 32-jährige Luis zeichnet leidenschaftlich gerne. Und verstört damit auch. „Schönheit ist langweilig“, sagt er etwas provokativ. Er will nicht schön zeichnen, sondern es geht um die Darstellung emotionaler Nacktheit. „Manchmal als Spiegel, häufig auch als eine subjektive Interpretation meinerseits“, sagt er. Dies sieht er als Kontrapunkt zu seiner Arbeit als Zahntechniker, bei der er die natürliche Ästhetik kopiert.  „Die Melancholie mancher Zeichnungen wirkt zuweilen verstörend auf Menschen, die mich nicht kennen. Ich bekomme häufig die Aussage, als Reaktion zu meinen Zeichnungen, es müsse ziemlich düster in mir aussehen. Die Wahrheit ist allerdings, dass ich mich sehr ausgeglichen fühle, meistens glücklich bin und mich insgesamt als zufriedenen Menschen ansehe. Ich sehe mich in dem Zusammenhang bloss als Beobachter, der versucht ein wenig Aufrichtigkeit, etwas eigenartigen Mitteln, in mein tägliches Leben zu bringen“, sagt er. Louis

kam erst als 14-Jähriger aus Portugal in die Schweiz. Zeichnen zählt er seit je her zu seinen Leidenschaften, aber auch E-Gitarre spielen, schreiben und dichten. Nach der HFZ wird er für alles mehr Zeit haben.

 

Benito stellt Wachsfiguren her. Zuerst skizziert er diese auf Papier, die fertige Figur montiert er auf einem Holzsockel. „Wenn ich diese Figuren herstelle, tauche ich in eine andere Welt ein, in der ich alles um mich herum vergesse“, sagt er.  Dies sei Ideal im stressigen Alltag und um seine introvertierte kreative Seite auszuleben. „Im Gegensatz zu den Zähnen die ich herstelle deren Vorbild die Natur ist, bin ich hier völlig frei von vorgegebenen Grenzen“, stellt er den Bezug her zu seiner Arbeit.

Inspiriert sind die Arbeiten von Benito von Büchern und Zeitschriften._

 

Text von_Andreja Torriani

13 2 7719 10 Juni, 2014 on the job Juni 10, 2014

2 Kommentare

  1. Tais Rufer

    Hallo Luiz! Deine Bilder sind richtig schön und erzählen viel über deine Beobachtungen. Wenn ich sie sehe, prägnante und volle Details stehle ich mir vor, du hättest sie „produziert“ an Pink Floyd hören!  könnte es sein ? Ein Bild erinnert mich an den Film „Labyrinth“ mit David Bowie, die sind sehr interessant!
    Parabens pela sensibilidade!

    lg

    tais

    Antwort
    1. Luis Diegues

      Hallo Tais,

      Vielen Dank für das Kompliment. Tatsächlich liebe ich Pink Floyd, die klanglichen Welten, die sie erschufen, sind sicher eine Inspiration für meine Zeichnungen. Auch die düstere Ausstrahlung eines David Bowie, lässt sich da und dort in meinem Schaffen blicken 🙂

      Muito Obrigado,

      lg Luis

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns

Verwandter Beitrag