Food-Bloggerin Marianne Frener alias Mary Miso verrät Tipps und Tricks
  • Food-Bloggerin Marianne Frener alias Mary Miso verrät Tipps und Tricks
  • Food-Bloggerin Marianne Frener alias Mary Miso verrät Tipps und Tricks
  • Food-Bloggerin Marianne Frener alias Mary Miso verrät Tipps und Tricks
  • Food-Bloggerin Marianne Frener alias Mary Miso verrät Tipps und Tricks
  • Food-Bloggerin Marianne Frener alias Mary Miso verrät Tipps und Tricks
  • Food-Bloggerin Marianne Frener alias Mary Miso verrät Tipps und Tricks
  • Food-Bloggerin Marianne Frener alias Mary Miso verrät Tipps und Tricks
  • Food-Bloggerin Marianne Frener alias Mary Miso verrät Tipps und Tricks
  • Food-Bloggerin Marianne Frener alias Mary Miso verrät Tipps und Tricks
  • Food-Bloggerin Marianne Frener alias Mary Miso verrät Tipps und Tricks
  • Food-Bloggerin Marianne Frener alias Mary Miso verrät Tipps und Tricks
  • Food-Bloggerin Marianne Frener alias Mary Miso verrät Tipps und Tricks
  • Food-Bloggerin Marianne Frener alias Mary Miso verrät Tipps und Tricks
  • Food-Bloggerin Marianne Frener alias Mary Miso verrät Tipps und Tricks
  • Food-Bloggerin Marianne Frener alias Mary Miso verrät Tipps und Tricks
  • Food-Bloggerin Marianne Frener alias Mary Miso verrät Tipps und Tricks
Verfasst von

Food-Bloggerin Marianne Frener alias Mary Miso verrät Tipps und Tricks

Endlich war sie da. Schon einige Mal haben die Köche im Unterricht

besprochen, was in Sachen Foodpics klappen könnte und was nicht.

Zum  Schluss war allen klar, Essen fotografieren ist richtig anspruchsvoll

und darum muss ein Profi her. Marianne Frener ist „Chef Patissier“ im

Gottlieb Duttweiler-Institut, da geht es um Trendforschung und ja, der

Gottlieb ist der Mann mit Zigarre, der die Migros erfunden hat. Marianne

ist Mutter und als Mary Miso Kochbuchautorin. Gerade für die Köchinnen

ist sie ein wunderbares Beispiel wie man Beruf und Familie verbinden

kann und zwar richtig erfolgreich und leidenschaftlich.

Wirklich sympathisch war, dass sie als Erstes ihren eigenen Werdegang aufgezeigt

hat, Bilder die sie zu Beginn ihrer Karriere gemacht hat, die ihr heute nicht

mehr gefallen.

Als sie am Anrichten war, haben die KO2A fleissig

mitgeschrieben und sich alles gemerkt. Es war wohl allen klar, dass

diese Leichtigkeit aus vielen Jahren Erfahrung herrührt und es dann in

der eigenen Umsetzung nicht ganz so leicht werden wird.

Mary hat allen mit auf den Weg gegeben, dass sie jeden Tag Fotos machen müssen, sie

immer mit dem von ihr vorgeschlagenen App bearbeiten sollen, denn nur so

kriegen sie Routine. Weiter hat sie den Lernenden gezeigt, wem sie auf

Instagram folgt und warum. Und dann war sie voll witzig, die Mary.

Kurz bevor es ans Fotografieren ging, weil ja alle selber Fotos machen

konnten, sagte sie: „Löscht zuerst eure verbotenen Bilder, ihr seid

Köche, ich weiss, dass ihr verbotene Bilder auf euren Handys habt“.

Mit dem Ende des Kurses ist der Startschuss gefallen, in fünf Wochen geben

die Lernenden ihr eigen kreiertes Gericht in Form einer Arbeit ab.

Bestandteil dieses Wettbewerbs ist es, ein Foto eines Fischgerichtes

ansprechend zu präsentieren. Wir sind alle gespannt, ob wir ein bisschen

so gut werden wie Mary.

 

Text: Pascal Kunz, ABU Lehrer

Fotos: Brigit Weiss, GIBZ Blogteam

 

 

2 0 687 31 Oktober, 2017 AKTIV Oktober 31, 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns

Verwandter Beitrag