Schwyzerörgeli
  • Schwyzerörgeli
  • Schwyzerörgeli
Verfasst von

Schwyzerörgeli

Eigentlich ist Adrian Gisiger ja Sanitärinstallateur, und zwar bei der Firma A. Gisiger GmbH;), das heisst, bald  – in ein paar Wochen darf er nämlich seinen Lehrabschluss feiern. Adrian könnte aber auch Musiker sein – so virtuos, wie er auf seinem Handörgeli zu spielen vermag. Am GIBZ hat er anlässlich der öffentlichen VA-Präsentationen (siehe Blog Gesellenstück 2) sein Können unter Beweis gestellt, und zwar zusammen mit seinem Schulkollegen Richard Berweger, der als Sanitärinstallateur bei der Firma Insta AG arbeitet. Die beiden haben nämlich gemeinsam das Thema Schwyzer Örgeliklänge von gestern bis heute bearbeitet. Das alleine ist ja nicht soo aussergewöhnlich, aber dass Richard bis vor drei Monaten weder ein Musikinstrument gespielt noch etwas übers Handörgeli wusste und dass Adrian keine Noten lesen aber über 1000 Stücke auswendig spielen kann, und zwar vom Ländler bis zu Bon Jovi, das ist wiederum schon ziemlich ungewöhnlich und macht natürlich sehr neugierig.

Also Adrian hat zwar schon im Kinderwagen Ländler gehört und sein Onkel war ein begeisterter Handörgeler, gelernt hat er es aber für seinen Grossvater, weil er ihm eine Freude damit machen wollte – und das ist ihm gelungen, (den Grossvater freuts noch immer;). Mittlerweile verfügt Adrian über ein riesiges Repertoire an Stücken jeglicher Sparten. Hört er etwas im Radio, dann kann er es spätestens am nächsten Tag auf seinem Handörgeli spielen. So wird er auch immer wieder für alle möglichen Anlässe zur musikalischen Unterhaltung eingeladen und er hat sogar ein paar Schüler, die er unterrichtet. Und Richard? Ein Teil der Vertiefungsarbeit beinhaltete, die Unterrichtung von Richard. Dieser musste, respektive durfte die Kunst des Schwyzerörglis von Adrian erlernen. „Er ist ein guter Schüler, er hat schnell gelernt. Das Handörgeli ist sehr schwer zu erlernen, da es sich um ein diatonisches Instrument handelt – da braucht es nicht nur flinke Finger, sondern auch Köpfchen …“ Tatsächlich hat es Richard gepackt und er möchte sich schon bald ein Handörgeli kaufen, um weiterhin musizieren zu können.

Das Schwyzerörgeli war vor 40 Jahren der totale Hit, dann ist es ein bisschen aus der Mode geraten, erlebt aber zur Zeit wieder ein Revival, zur Freude aller Ländler- oder besser gesagt, der Volksmusikfreunde. Adrian wird noch diesen Sommer seine erste CD auf den Markt bringen, und zwar mit einigen Eigenkompositionen! Vorbestellungen werden gerne entgegengenommen: www.adriangisiger.ch

PS: Das Schwyzerörgeli heisst wahrscheinlich so, weil der erste Schwyzerörgelibauer, Robert Iten (1859–1918), aus Pfäffikon im Kanton Schwyz kam.

1 0 2206 26 Mai, 2014 AKTIV Mai 26, 2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns

Verwandter Beitrag