Bonjour Neuchâtel, hallo Zug! – Neues Mobilitätsprojekt am GIBZ
Bonjour Neuchâtel, hallo Zug! – Neues Mobilitätsprojekt am GIBZ
Verfasst von

Bonjour Neuchâtel, hallo Zug! – Neues Mobilitätsprojekt am GIBZ

Neues Mobilitätsprojekt am GIBZ – Austausch mit der französisch- und italienischsprachigen Schweiz für Lernende, BM-Studierende und Lehrabgänger|innen.

Ein Austausch auf digitaler Ebene mit einer Klasse aus der Romandie, um unsere Sprachkenntnisse zu verbessern: damit haben wir uns in den letzten Monaten im Französisch-Unterricht am GIBZ beschäftigt und sprachlich profitieren können. Une idée merveilleuse!


Nachfolgend einige Statements aus der teilnehmenden Berufsmatura-Klasse BMVZS1

„Actuellement, nous – la classe BMVZS1 –  faisons un échange au cours de français avec une classe partenaire de la Suisse romande du centre de formation professionnelle CPNE à Neuchâtel. Au début, nous avons envoyé une vidéo de présentation à chaque camarade, dans laquelle nous nous sommes brièvement présentés et dans laquelle nous avons expliqué ce que le bonheur signifiait pour nous.“


Das Ziel dieses Projekts ist, dass unsere Partnerklasse dasselbe Video auf Deutsch dreht und uns zusendet. Daraufhin sollten wir uns eine gegenseitige Rückmeldung zu den Videos geben. Im besten Fall sollten wir wöchentlichen Kontakt zu den Westschweizern pflegen, um im Austausch zu bleiben und unsere Sprachkenntnisse zu verbessern.


„C’est utile d’avoir un échange par semaine et d’apprendre quelque chose sur l’autre personne. Le but de cet échange est d’améliorer ses connaissances linguistiques et nous pouvons apprendre quelque chose sur la culture romande.“


„Cet échange se fait par mail, WhatsApp ou par Teams.“


Nachdem wir per E-Mail den ersten Kontakt aufgenommen hatten, fand der Austausch mehrheitlich per WhatsApp statt. Die Kommunikation funktioniert so schneller und ist einfacher.“


„Anfangs verlief der Kontakt schleppend, nun haben aber alle aus der Klasse Kontakt mit ihrer zugeteilten Person.“


„Als erstes bekamen wir die Aufgabe uns zu überlegen, was «Glück» für uns bedeutet. Diese Aufgabe erwies sich schwieriger als gedacht, weil es auf Französisch noch schwerer ist, die richtigen Worte zu finden. Es zeigte sich, dass es ihnen ebenfalls schwerfiel und so war die erste Hemmschwelle überwunden. Danach tauschten wir uns noch ein bisschen länger über andere Sachen aus unserem Privatleben aus.


„Depuis, nous avons le temps d’écrire avec eux en classe. Nous devons écrire en français et eux en allemand.“


Teilweise wollte man nicht zu viele Rechtschreibfehler machen. Mit der Zeit hat man sich aber daran gewöhnt auch mal einen Fehler zu machen, denn nur so kann man sich auch verbessern. Der Austausch ist meist sporadisch, doch das Feedback, welches man zwischendurch erhält, ist dennoch sehr hilfreich. Das von den Lehrpersonen vorgegebene Thema bietet eine Abwechslung sowie neue Denkansätze und Herausforderungen. So entsteht eine Balance zwischen alltäglichen Gesprächen und herausfordernden Situationen.


„Grâce à cet échange une fois par semaine, nous apprenons aussi à écrire en français en privé et nous pouvons peut-être mieux nous adapter à cette langue.“


„Nous trouvons que c’est une très bonne idée pour apprendre le français. Ce serait aussi une bonne idée de s’écrire des lettres. On apprend ainsi mieux à écrire à la main que sur un téléphone portable. Nous trouvons aussi que c’est plus personnel.“


„Alles in allem war es bis jetzt eine gute Erfahrung und sehr hilfreich für die Weiterentwicklung im Französischen…

…allerdings ist das Ganze mit sehr viel Eigenverantwortung verbunden. Aber wenn die Aufgabe von allen ernstgenommen wird und man sich dann austauschen kann, wenn man in der Schule dafür Zeit erhält, kann man nur profitieren. Obwohl wir anfangs skeptisch dem Projekt gegenüberstanden, würden wir heute jedem empfehlen, mindestens einen Versuch zu starten. Man hat nichts zu Verlieren und der Aufwand ist es wirklich wert.“

Klasse BMVZ S1 mit Pascale Köppel | Lehrperson Französisch
Classe Maturité Professionelle 2i et 3H avec Mathieu Brossard | Lehrperson Deutsch


NEU: Austausch Schweiz 

Möchten Sie während oder nach der Lehre ein mehrwöchiges Berufspraktikum in der Westschweiz oder im Tessin machen und von Fördergeldern des Bundes profitieren?
Verfügen Sie über entsprechende Kontakte? Haben Sie ein Sprachniveau von B1/B2?

Dann melden Sie sich bei der Koordinationsstelle am GIBZ für Aufenthalte in deutsch- und fremdsprachigen Regionen unter mobil@gibz.ch.


Beitrag der Klasse BMVZS1 mit Pascale Köppel | Lehrperson Französisch
Beitragsbearbeitung: Brigit Weiss | Blogteam Mediathek
Beitragsbild „Neuchâtel“ von David Mark auf Pixabay

2 Kommentare deaktiviert für Bonjour Neuchâtel, hallo Zug! – Neues Mobilitätsprojekt am GIBZ 444 09 Mai, 2023 AKTIV Mai 9, 2023

Folge uns

Verwandter Beitrag