Ein Bett ist ein Bett - Fortsetzung
  • Ein Bett ist ein Bett – Fortsetzung
  • Ein Bett ist ein Bett – Fortsetzung
  • Ein Bett ist ein Bett – Fortsetzung
  • Ein Bett ist ein Bett – Fortsetzung
  • Ein Bett ist ein Bett – Fortsetzung
  • Ein Bett ist ein Bett – Fortsetzung
  • Ein Bett ist ein Bett – Fortsetzung
  • Ein Bett ist ein Bett – Fortsetzung
  • Ein Bett ist ein Bett – Fortsetzung
  • Ein Bett ist ein Bett – Fortsetzung
  • Ein Bett ist ein Bett – Fortsetzung
  • Ein Bett ist ein Bett – Fortsetzung
  • Ein Bett ist ein Bett – Fortsetzung
  • Ein Bett ist ein Bett – Fortsetzung
  • Ein Bett ist ein Bett – Fortsetzung
  • Ein Bett ist ein Bett – Fortsetzung
  • Ein Bett ist ein Bett – Fortsetzung
  • Ein Bett ist ein Bett – Fortsetzung
  • Ein Bett ist ein Bett – Fortsetzung
  • Ein Bett ist ein Bett – Fortsetzung
  • Ein Bett ist ein Bett – Fortsetzung
  • Ein Bett ist ein Bett – Fortsetzung
  • Ein Bett ist ein Bett – Fortsetzung
  • Ein Bett ist ein Bett – Fortsetzung
Verfasst von

Ein Bett ist ein Bett – Fortsetzung

Zwischenpräsentation

Nun war er da, der Tag der Zwischenpräsentation – der nächste Meilenstein in unserem Roviva-Projekt. Die Anstrengungen der vergangenen Tagen und Wochen zeigten sich zum Teil sichtbar in den Gesichtern der Studenten/innen wieder. Nichts desto trotz wurde noch einmal alles gegeben; akribisch wurde an dem Präsentationsplakat gefeilt und verschoben, das Modell im Masstab 1:5 platziert und in Szene gesetzt, um bei der Präsentation zu glänzen und sein Bettgestell so gut wie möglich präsentieren zu können. Stichwörter wurden auf Kärtchen geschrieben, ein letztes mal wurde die Präsentation noch einmal leise vor sich hin gesprochen – die Nervosität wurde langsam spürbar.

Um 8:40 Uhr startete die erste Präsentation seitens der Gestalter vor der eigenen Klasse. Herr Stübe von der Roviva war auch anwesend, um Tipps betreffend Abänderung oder Formsprache zu geben. Er nahm sich genügend Zeit für jedes Modell und liess es sich nicht nehmen, auch kritische Fragen zur Konstruktion oder Design zu stellen, welche aber meist gekonnt beantwortet wurden – er liess es sich auch nicht anmerken, welchen Betten er favorisiert. Ganz im Gegenteil zu Herrn Hostettler, welcher sein Herz auf der Zunge trägt.

Nach den Gestaltern bekamen die Techniker die Möglichkeit, Herrn Stübe von Ihren Bettgestellen zu überzeugen. Auch dort waren viel versprechende Vorschläge zu sehen, der Wettbewerb um Platz 1 ist meiner Meinung nach noch offen und wird hart umkämpft.

Nach einem ganzen Morgen Präsentation war die Erleichterung gross – die Anspannung wie weggeblasen. Doch bereits jetzt sind die Ersten schon wieder am tüfteln – die nächsten Detailskizzen wurden gezeichnet, um ihr Projekt in die entscheidende Richtung zu lenken und die Tipps von Herrn Stübe umzusetzen.

Alles in allem war es ein sehr spannender Morgen. Man erhielt Einblick in die verschiedensten Bettmodelle und die Überlegungen derer Erschaffer, sowie praktische Lösungen von gestalterischen Problemen.

Text_ Signer Philippe

2 0 1358 28 Oktober, 2015 on the job Oktober 28, 2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns

Verwandter Beitrag