The English way of life - FAGE-Lehrerin Regula Pauli setzt ihren Bildungsurlaub in England fort...
  • The English way of life – FAGE-Lehrerin Regula Pauli setzt ihren Bildungsurlaub in England fort…
  • The English way of life – FAGE-Lehrerin Regula Pauli setzt ihren Bildungsurlaub in England fort…
  • The English way of life – FAGE-Lehrerin Regula Pauli setzt ihren Bildungsurlaub in England fort…
  • The English way of life – FAGE-Lehrerin Regula Pauli setzt ihren Bildungsurlaub in England fort…
  • The English way of life – FAGE-Lehrerin Regula Pauli setzt ihren Bildungsurlaub in England fort…
  • The English way of life – FAGE-Lehrerin Regula Pauli setzt ihren Bildungsurlaub in England fort…
  • The English way of life – FAGE-Lehrerin Regula Pauli setzt ihren Bildungsurlaub in England fort…
  • The English way of life – FAGE-Lehrerin Regula Pauli setzt ihren Bildungsurlaub in England fort…
  • The English way of life – FAGE-Lehrerin Regula Pauli setzt ihren Bildungsurlaub in England fort…
  • The English way of life – FAGE-Lehrerin Regula Pauli setzt ihren Bildungsurlaub in England fort…
  • The English way of life – FAGE-Lehrerin Regula Pauli setzt ihren Bildungsurlaub in England fort…
  • The English way of life – FAGE-Lehrerin Regula Pauli setzt ihren Bildungsurlaub in England fort…
  • The English way of life – FAGE-Lehrerin Regula Pauli setzt ihren Bildungsurlaub in England fort…
Verfasst von

The English way of life – FAGE-Lehrerin Regula Pauli setzt ihren Bildungsurlaub in England fort…

Nachdem ich die ersten Wochen meines Bildungsurlaubes in Finnland verbracht hatte, halte ich mich nun etwas südlicher – jedoch immer noch nördlich von Zug – auf, nämlich in Canterbury.

Dies ist eine Domstadt im Südosten Englands (Kent) und war im Mittelalter eine Pilgerstätte. Ihre alten, ursprünglich von den Römern gebauten Stadtmauern, umgeben das mittelalterliche Zentrum mit gepflasterten Strassen und Fachwerkhäusern. Die 597 n. Chr. errichtete Kathedrale von Canterbury, welche sehr imposant ist, ist das Zentrum der Kirche von England und der Anglikanischen Gemeinschaft.

In dieser wunderschönen, geschichtsträchtigen, mittelalterlichen Umgebung habe ich einen Monat lang „The London School of English“ besucht mit dem Ziel, mein English aufzubessern.

Während dieses Aufenthaltes habe ich in einer host family gelebt, um die Kultur, die Gewohnheiten und die Sprache, kurz „the English way of life“ hautnah mitzuerleben. Selbstverständlich in der Familie einer Pflegefachfrau. So hatte ich gleichzeitig die Möglichkeit, das englische Gesundheitssystem etwas besser kennenzulernen.

Unter anderem hat auch das Fachsimpeln in Englisch mit Liz sehr Spass gemacht, da natürlich alle lateinischen Fachausdrücke identisch mit unseren sind😊und wir uns wunderbar verstanden.

Gleich bei meiner Ankunft im  Vereinigten Königreich wurde ich aus meiner Komfortzone gerissen. Ich konnte nicht auf Anhieb die Grenze überschreiten und wurde von der Polizei für kurze Zeit „festgehalten“; doch dies ist eine andere Geschichte…. , die Gott sei Dank gut endete.🙏

Meine Komfortzone stellte sich auch nachher nicht sofort wieder ein, denn der Tagesablauf war streng und die ganze Kommunikation in Englisch, vom Aufstehen bis zum Schlafengehen, war anspruchsvoll. Auch die täglichen, intensiven Schulstunden waren eine Herausforderung, aber höchst interessant und lehrreich: Intercultural Communication, Presenting, Reading und Writing, Dictation, Grammar and Structure, Pronunciation und Listening Skills und eben diese Tenses.😬

Ich kann nun „meinen“ Lernenden wieder bestens nachfühlen, wie sich ein Schultag so anfühlt, inklusive Tests und Hausaufgaben!

Die Lebensqualität kam nicht zu kurz: As usual nahmen wir Studenten uns nach dem Unterricht Zeit, um gemeinsam ein Bier im Pub zu trinken und es lustig miteinander zu haben.

Am Wochenende blieb jeweils genug Zeit, um in Dover bei einem cliff walk die imposanten Kreidefelsen zu bewundern und über den Ärmelkanal bis nach Calais zu schauen, den Strand von Whitstable zu geniessen, das geschichtsträchtige Schloss in Leeds (Leeds Castel) zu besuchen und natürlich das vibrating, colorfull and multicultural London 👍 zu geniessen, welches nicht einmal eine Zugstunde entfernt war.

 

 

 

 

Die royale Hochzeit von Prinz Harry und Meghan Markle am 19. Mai war allgegenwärtig und überall zu spüren. Von den wunderschönen, kleinen Gärten vor den typischen englischen Reihenhäusern, dem traditionellen englischen Geschirr und den Zeitungen war alles mit dem Abbild der Frischvermählten und ihrer “royal romance” geschmückt.

Allen Vorurteilen zum Trotz, war das Wetter wunderbar und das Essen überall hervorragend.

Allerdings musste ich mich erst an porridge zum Frühstück gewöhnen und auch unseren geschmackvollen Kaffee/Espresso habe ich sehr vermisst.

Ich danke Boa Lingua Zug, welche mir den Aufenthalt vermittelt hat. Ich habe eine kompetente, hervorragend geführte und familiäre Sprachschule in wunderbarer Umgebung besucht, viele liebe und interessante Menschen aus aller Welt kennengelernt und eine tolle, unvergessliche Zeit erlebt.

Mit den besten Grüssen an alle aus meinem Bildungsurlaub und bis bald am GIBZ

Regula Pauli, Berufsfachschullehrerin FAGE👋

4 0 2300 29 Juni, 2018 AKTIV Juni 29, 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns

Verwandter Beitrag