„GEIL“ - min erschd Kurs! ÜK Maurer in Sursee
„GEIL“ – min erschd Kurs! ÜK Maurer in Sursee
Verfasst von

„GEIL“ – min erschd Kurs! ÜK Maurer in Sursee

ÜK in der Maurerlehrhalle MLS in Sursee LU – ein Erfahrungsbericht

Zu meiner dreijährigen Ausbildung als Maurer gehört der sogenannte dritte Lernort.  Neben der praktischen Arbeit draussen auf der Baustelle und der Theorie in der Berufsschule, gibt es noch die „Maurerlehrhalle MLS“. Dort finden verschiedene überbetriebliche Kurse statt. Insgesamt haben wir sechs Kurse verteilt auf die gesamte Lehrzeit,  pro ÜK sind das drei Wochen.

Diese Kurse finden im Campus Sursee statt. Das ist eines der grössten Bildungs- und Seminarenzentren der Schweiz mit rund 224 400 Quadratmetern Fläche und über 200 Mitarbeitenden. Nebst dem Lernen bietet der Campus auch viele Freizeitangebote. Es gibt eine Turnhalle und ein Hallenbad, das jederzeit benutzt werden darf.

Vor jedem Kurs reserviert der Lehrmeister die Unterkunft und die Verpflegung. Jeder Teilnehmer kann am Vorabend seinen Batch und das Zimmer beziehen. Der Batch ist sehr wichtig, weil es der Schlüssel zum Zimmer ist und man auch damit die Mahlzeiten bekommt. Das Essen findet in der Mensa statt. Es ist einfach geregelt je nach Lust und Laune kann man sich zwischen Menü 1 oder Menü 2 entscheiden. Die Zimmer sind sehr einfach ausgestattet. Jedes Zimmer teilt man sich mit einem Kollegen, es besteht aus einem Badezimmer und zwei Betten.

Am ersten Kurstag werden die Lernenden mittels einer Präsentation über den Campus informiert, denn auch dort gibt es Regeln. Danach wird man einem Instruktor zugeteilt. Eine Gruppe besteht jeweils aus etwa 20 Lernenden alle im gleichen Lehrjahr. Danach fangen die Kurse an.
Die MLS besteht aus vier Hallen. Je nach Arbeit werden die Hallen zugeteilt. Als erstes wird jedem Lehrling ein Spind zugeteilt, damit man sich umziehen kann, denn man darf das Areal vom Campus mit Überhosen nicht betreten. Die Arbeitszeiten sind ähnlich wie auf der Baustelle. Die Kurswochen sind fix eingeteilt. Es sind immer zwei Wochen mauern und eine Woche schalen. Dies sind die Haupttätigkeiten des Maurers. Nebst den praktischen Arbeiten gibt es zwischendurch Instruktionen also theoretische Lektionen. Im ersten Kurs werden die Basics angeschaut, z.B wie die Werkzeuge aussehen und wie man sie richtig benutzt usw.  Man lernt die Fachbegriffe kennen. Sogar die ersten kleinen Arbeiten darf man selber ausführen, wie z.B. eine eigene Wand schalen und mauern. Der Kurs wird vom Instruktor benotet, damit der Lehrmeister auch Informationen bekommt, was der Lehrling in den drei Wochen leistet. Besuche vom Lehrmeister oder den Eltern am Kurs sind erwünscht, müssen aber angemeldet werden.

Um 17.00 Uhr ist jeweils Schluss und man kann sich umziehen und seinen gewohnten Tagesablauf fortsetzen. Ab 17.30 Uhr gibt es Nachtessen und jeder kann selber entscheiden, welche Zeit oder wo man essen will. Es besteht auch die Möglichkeit nach Feierabend in die Stadt zu gehen. Es gibt Busverbindungen oder einen gemütlichen Gehweg von etwa 15 Minuten bis nach Sursee. Nach dem Feierabend bietet der Campus auch viele Möglichkeiten sich zu beschäftigen. Es gibt Game Räume, Fitnessstudio Billard und Dart. Genutzt werden können die Freizeitaktivitäten bis 22.30 Uhr.

Um 23.00 Uhr ist Nachtruhe im Campus. Danach darf man den Campus weder verlassen noch betreten. Bei Nicht-Einhalten der Regel wird man mit verschiedenen Strafen sanktioniert. Eine davon ist am Freitagnachmittag – nach Feierabend! – den Fussweg Richtung Sursee „fötzeln“ zu gehen.

In der letzten Kurswoche werden die Noten, die persönliche Bewertung, sowie wie das Verhalten während der drei Wochen mit dem Instruktor zusammen angeschaut. Nach dem Aufräumen am letzten Nachmittag wird dann ausgecheckt, das heisst, man hinterlässt das Zimmer sauber, alles wird eingepackt und nichts wird liegen gelassen. Danach geht man an die Rezeption und bringt den Batch zurück. Falls man während des Kurses Sachen absichtlich kaputt gemacht hat, müssen diese Beträge noch bezahlt werden.

Nach dem Auschecken kann man die Heimreise antreten und sich auf den nächsten Kurs freuen.

 

Bericht von Noah Elyes, Maurerlehring im 1. Lehrjahr

 

1 0 1066 24 November, 2017 AKTIV November 24, 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns

Verwandter Beitrag