Kongo Tribunal - einmal mehr grosses Kino fürs GIBZ
Kongo Tribunal – einmal mehr grosses Kino fürs GIBZ
Verfasst von

Kongo Tribunal – einmal mehr grosses Kino fürs GIBZ

Die GIBZ-Filmreihe geht weiter! Am Dienstagabend, 20. Februar 2018, sahen zahlreiche GIBZ-Lernende, Lehrpersonen & GIBZ-Mitarbeitende die spannende Doku „Das Kongo Tribunal“ im Kino Seehof 1 in Zug.
Als Einstieg und zum besseren Verständnis der komplexen Thematik erhielten die Anwesenden eine umfassende Einführung von Ruedi Küng, ehemaliger Afrikakorrespondent von Radio DRS,.

Seit beinahe 20 Jahren tobt im Ostkongo ein bewaffneter Konflikt, an dem neben verschiedenen lokalen Kriegsparteien auch diverse internationale Grossmächte direkt oder indirekt beteiligt sind – etwa durch Rüstungsexporte, diplomatischen Einfluss oder sogar humanitäre Hilfe. Der Konflikt hat bereits mehr als sechs Millionen Menschen das Leben gekostet und wird von vielen Beobachtern nicht nur als Kampf um die politische Vorherrschaft in Afrika, sondern auch als ein zentraler Konflikt der Globalisierung betrachtet, geht es dabei doch um seltene Rohstoffe, die im Kongo vorkommen.

„Wo die Politik versagt, hilft nur die Kunst“ (Die Zeit)

Theaterregisseur Milo Rau stellte für seine Doku Das Kongo Tribunal ein aussergewöhnliches, nie gesehenes politisches Kunst- und Theaterprojekt auf die Beine.

In zwei inszenierten, gewaltigen Schauprozessen untersucht Milo Rau die komplexen Zusammenhänge des Bürgerkriegs im Ostkongo. Unparteiisch und allumfassend, porträtiert er einen der schlimmsten Wirtschaftskriege unserer Zeit. Der Film bietet eindringliches dokumentarisches Material und zwingt den Zuschauer zur Reflexion. Ein Paradebeispiel für einen dringlichen Mix aus Theater, Politik und Aufklärungsarbeit.

Erneut kein Film zum Geniessen, aber ein Film der beeindruckt – über ein Thema, welches niemanden kalt lässt.
Nachfolgend Eindrücke und Meinungen von Lernenden dazu
(Auszüge aus den Texten zum Arbeitsauftrag im Anschluss an die Vorführung).

  • Die Einführung vor dem Film war sehr wichtig für das Verständnis.
  • Solche Themen werden in der Grundschule nicht behandelt…
  • Echte Emotionen werden aufgezeigt… Unterwerfung, Ungerechtigkeit & kein bisschen Menschlichkeit…
  • Es wurden unschöne Szenen gezeigt & man wurde nicht verschont!
  • Der Film war beeindruckend und hat die aktuelle Lage im Kongo gut gezeigt. Manchmal hatte ich allerdings Mühe die Zusammenhänge zu erkennen
  • Es ist einfache eine Schande, wie es auf Teilen der Welt noch zu und her geht!
  • Nach dem Film realisiert man, welche Ungerechtigkeiten auf der Welt passieren, ohne dass man es bei uns mitbekommt!
  • Schreckliche Bilder und Ereignisse an einem der atemberaubendsten Orte! Der Film schafft Klarheit zum Thema Kongo.
  • Mir werden die Szenen mit dem getöteten Baby und dem Krankenhaus, in dem Leute massakriert wurden, bestimmt lange nachgehen…
  • Gute Filmschnitte, aber auch unnötige Längen.
  • Die dramatische Situation in einem Land so gut darzustellen, ist eine Kunst für sich selbst – einfach nur toll!
  • …ich habe nicht geschlafen!
  • Die Anfangsszene mit den vielen Leichen und den Menschen, die geweint haben, hat mich geschockt!
  • Nun weiss ich, was unter dem Begriff „Instabiler Staat“ zu verstehen ist.
  • Mir war nicht bewusst, dass der Film so nahe an die Ereignisse vor Ort geht

(Textauszüge von Lernenden der Klassen INFS1, ELO4, ZFI4)

Sobald die DVD dieses beieindruckenden Kinofilms erscheint, wird sie in der GIBZ Mediathek gekauft und zur Ausleihe bereitgestellt
(Erscheinungsdatum zur Zeit unbekannt)

 

 

 

 

 

 

 

Foto & Textbearbeitung: Brigit Weiss, GIBZ-Blogteam

2 0 745 02 März, 2018 AKTIV März 2, 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns

Verwandter Beitrag