Kultur in Berlin#05 – Interdisziplinäre Projektarbeitswoche aller BM4-Klassen
  • Kultur in Berlin#05 – Interdisziplinäre Projektarbeitswoche aller BM4-Klassen
  • Kultur in Berlin#05 – Interdisziplinäre Projektarbeitswoche aller BM4-Klassen
  • Kultur in Berlin#05 – Interdisziplinäre Projektarbeitswoche aller BM4-Klassen
  • Kultur in Berlin#05 – Interdisziplinäre Projektarbeitswoche aller BM4-Klassen
  • Kultur in Berlin#05 – Interdisziplinäre Projektarbeitswoche aller BM4-Klassen
Verfasst von

Kultur in Berlin#05 – Interdisziplinäre Projektarbeitswoche aller BM4-Klassen

Kultur in Berlin – Ein Blogbeitrag: Während der interdisziplinären Projektarbeitswoche vor Ostern erhielten die vier nach Berlin gereisten BM-Klassen (BMA4, BMI4a, BMI4b,  BMP4) den Auftrag, einen Beitrag mit kulturellem Inhalt für den GIBZ-Blog zu erstellen, der den Daheimgebliebenen eine spezielle Facette von Berlin zeigt. 

2. Weltkrieg und der Nazi-Herrschaft

Ein Highlight unserer Reise war für mich der zweite Tag unserer IDPAW. An diesem Tag tauchten wir in die Geschichte Deutschlands ein. Wir begannen mit der Führung durch die Ausstellung „Topographie des Terrors“. Hier erfuhren wir viel über die dunkle Vergangenheit Deutschlands während des Zweiten Weltkriegs und der Nazi-Herrschaft. Wir lernten viel über die Methoden und Ideologien der Nazis sowie die Verbrechen, die in ihrem Namen begangen wurden. Besonders schockierte mich ein spezifisches Bild (Quelle: https://u.osu.edu/wwiihistorytour/2016/05/28/what-is-evil/):

Auf dem Bild sind lachende und Spass-habende Menschen zu sehen. Erst mit der Überschrift wird deutlich, was hier tatsächlich abgebildet ist. Hier sichtbar ist das Personal des Konzentrationslagers Auschwitz auf Betriebsurlaub. Was mich hier geschockt hat, war, wie normal dies schien. Wenn man die Uniformen und den geschichtlichen Hintergrund ignoriert, dann sieht dies aus wie ganz normale Menschen. Man vergisst oftmals, dass dies damals normale Menschen waren, die diese Grausamkeiten verübt haben.

 

Aber das Highlight des Tages war der nachmittägliche Besuch der Gedenkstätte Hohenschönhausen. Die Haftanstalt des Ministeriums für Staatssicherheit war während der DDR-Ära ein Ort des Schreckens und der Unterdrückung. Unsere Gruppenführerin war eine ehemalige Insassin und konnte uns somit einen einzigartigen und erschütternden Einblick in das Leben in dieser Haftanstalt gaben. Sie erzählte uns von den grausamen Zuständen, die die Insassen durchmachen mussten und von Ihren persönlichen Erfahrungen. Es war ein bewegendes und unvergessliches Erlebnis, von jemandem zu hören, der diese Zeit am eigenen Leib erfahren hat.

Berlin ist eine Stadt voller Geschichte und Kultur. Wir haben während unserer Abschlussreise so viele Eindrücke gesammelt und Erlebnisse gehabt, die uns noch lange in Erinnerung bleiben werden. Ich kann jedem nur empfehlen, diese Stadt selbst zu erleben und sich von ihrer Vielfalt und Geschichte zu überzeugen.


Text und Fotos: Yanik Ammann, Samuel Gartmann, Philipp Nicollier
Historische Schwarzweiss-Aufnahme:  Bildquelle, Herkunfstwebseite
Beitragsbearbeitung: Brigit Weiss | Blogteam Mediathek

1 Kommentare deaktiviert für Kultur in Berlin#05 – Interdisziplinäre Projektarbeitswoche aller BM4-Klassen 554 12 Mai, 2023 AKTIV Mai 12, 2023

Folge uns

Verwandter Beitrag