Namwala 7 - das Beisetzungsritual
  • Namwala 7 – das Beisetzungsritual
  • Namwala 7 – das Beisetzungsritual
  • Namwala 7 – das Beisetzungsritual
  • Namwala 7 – das Beisetzungsritual
  • Namwala 7 – das Beisetzungsritual
  • Namwala 7 – das Beisetzungsritual
  • Namwala 7 – das Beisetzungsritual
  • Namwala 7 – das Beisetzungsritual
  • Namwala 7 – das Beisetzungsritual
  • Namwala 7 – das Beisetzungsritual
  • Namwala 7 – das Beisetzungsritual
  • Namwala 7 – das Beisetzungsritual
  • Namwala 7 – das Beisetzungsritual
Verfasst von

Namwala 7 – das Beisetzungsritual

Reise in eine unbekannte Welt

Mwapona buti sunu – das heisst so viel wie, wie geht es Euch heute? Die sambische Kultur besitzt viele verschiedene Grussformeln. Wobei die Frage nach dem Befinden eine äusserst zentrale Rolle spielt.

Zurzeit ist es extrem heiss. Der Regen lässt dieses Jahr etwas länger auf sich warten.

Zu Beginn dieser Woche musste ich ins 169km entfernte Choma reisen, um mein Visa zu verlängern. Die Anreise war kein Problem, da der Direktor des Internats in diese Richtung musste. Doch war die Rückfahrt etwas abenteuerlich. An der Abzweigung zu Namwala gibt es immer einige nicht angemeldete Taxiunternehmen, die Pendler zwischen den beiden Orten hin und her kutschieren. Selbstverständlich hat die Anzahl Sitzplätze in einem Auto keinen Einfluss auf die Menge der Passagiere. So wurden 8 Leute in den kleinen 5-Plätzer gepfercht; inklusive Gepäck versteht sich. Es war nicht mal mehr möglich den Kofferraum zu schliessen. Damit ich es etwas bequemer hatte, hat man mich fahren lassen. Der eigentliche Fahrer hat sich in den vollbeladenen Kofferraum gequetscht und hat dafür gesorgt dass wir kein Gepäck verlieren. Diese Fahrt wird mir noch lange in Erinnerung bleiben J

In meinem letzten Bericht habe ich euch über einige Eigenarten bei Begräbnissen berichtet. Diese Woche habe ich mehr über das Beisetzungsritual erfahren. Es dauert sieben Tage und beginnt mit dem Todestag. Während dieser Zeit ist es nicht erlaubt irgendetwas aufzuräumen oder sich zu waschen. Es beginnt damit, dass der Leichnam mit nassem Sand überhäuft wird, um den Körper frisch zuhalten.

Am zweiten Tag kommen die Trauergäste und es werden die Vorbereitungen getroffen. Am dritten Tag vollziehen sie das Begräbnis, mit dem vierten Tag geht die eigentliche Zeremonie los. Dabei werden einige Tiere des Verstorbenen geschlachtet und den Gästen serviert. Kein Tier darf vor dem Begräbnis geschlachtet werden. Es würde sich für die Leute anfühlen, als ob man ihnen den Toten selbst servieren würde. Am fünften Tag wird dieses Prozedere weitergeführt.

Am Abend des sechsten Tages wird eine Person bestimmt, die mit der Witwe oder dem Witwer schlafen soll. Da sie annehmen, dass der Ehepartner des Verstorbenen ansonsten verrückt werden würde. Am siebten Tag dann wird die Trauerstätte gereinigt und es ist den Trauergästen erlaubt sich wieder zu waschen.

Diese Beisetzungsweise ist aber am Untergehen, sie wird nur noch von wenigen Leuten praktiziert.

Viele der alten Traditionen verschwinden langsam. Der Einfluss der Missionierungen der Vergangenheit ist offensichtlich. Sie befolgen zwar immer noch viele der alten Sitten, doch ist der christliche Glaube allgegenwärtig. Da ich nicht an die Bibel glaube, hatte ich schon viele interessante und teilweise anstrengende Diskussionen.

Die Arbeiten am Zaun schreiten für sambische Verhältnisse gewaltig schnell voran. Nun sind auch die letzten Posten gesetzt und einbetoniert. Das Einbetonieren hat am meisten Kraft abverlangt. Es gibt hier keine Mischanlage, die Sand, Steine, Wasser und Zement automatisch mischen kann. Alles mussten wir mit Muskelkraft erledigen. Zum Glück haben sie mir jeweils einige Schüler zur Verfügung gestellt. Für die 62 Pfosten haben wir gut 30 volle Schubkarren Beton benötigt. Alleine wäre das wohl nicht zu bewältigen gewesen. Im nächsten Schritt werden Drähte gespannt. an denen wir den Gamaschenzaun aufziehen können.

Nebenbei haben wir diese Woche auch noch die Arbeiten an den Fensteraussparrungen beendet. Alle Matratzenlager sind jetzt gegen Regen geschützt.

Da meine Zeit hier langsam zu Ende geht, muss ich mich ziemlich ran halten. Die über 200 Schutzgitter für die Mensa und die Aula sind alle vorbereitet. Jetzt müssen wir sie noch an den Fensterrahmen befestigen. Ausserdem haben wir diese Woche begonnen die Masten der neuen Solarleuchten in den Schlaftrakten zu verstärken. Wir befürchten dass die Windböen, die während der Regenzeit aufkommen, stark genug sind, die Laternenpfähle umzu -stossen.

Mupone kapotu (Bleibt gesund)
Elias Kläy

1 0 1596 18 Dezember, 2014 AKTIV Dezember 18, 2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns

Verwandter Beitrag