Gut gelungen!
  • Gut gelungen!
  • Gut gelungen!
  • Gut gelungen!
  • Gut gelungen!
  • Gut gelungen!
  • Gut gelungen!
  • Gut gelungen!
  • Gut gelungen!
  • Gut gelungen!
Verfasst von

Gut gelungen!

Die Maurer der Klasse MA1 sind zur Zeit in Sursee im ÜK. Dort wird gelernt zu schalen, mauern und geschickt Zement zu werfen. Als Maurer braucht es nicht nur starke Hände, auch Kopfarbeit und Fleiss ist gefragt. Neben den handwerklichen Arbeiten mussten die jungen Männer einen Bericht zu ihrem ÜK-Alltag verfassen. Der beste ist nun prämiert und kriegt dafür ne glatte 6! Die Auswahl war nicht ganz so einfach, sind doch etliche Beiträge formal gut gelungen. Ein Bericht hat sich dennoch hervorheben können, weil er nicht nur den ÜK gut beschreibt, sondern auch noch die persönliche Einstellung zur Arbeit vermittelt.

Shkumbin Baliqi heisst der angehende Maurer, der sowohl gut mauert wie schreibt;). Hier sein Text:

Überbetriebliche Kurse II Maurer 1. Lehrjahr

Am 10.3.2014 fing unser zweiter Kurs im Campus Sursee an, der drei Wochen dauern wird. In der ersten Kurswoche beschäftigten wir uns mit dem Schalen. Am Dienstag lernten wir die Sam Schalung kennen. Wir durften in Gruppen arbeiten. Dazu legten die Instruktoren einen Plan vor und zeigten uns Schritt für Schritt wie diese Schalung funktioniert. Das war eine sehr interessante Arbeit und machte auch viel Spass. Am zweiten Tag fingen wir an mit einer Deckenschalung. Wir lernten wie man die Spriesse einstellt, wie man die Jochen montiert, die Schalung in der richtigen Höhe zu stellen und zum Schluss die Schallbretter richtig zu montieren. Auf der Schalung konnten wir verschiedene Abschalungen und Absturzsicherungen erstellen. Diese Deckenschalung konnten wir in Gruppen bearbeiten. Die letzten zwei Tage der ersten Kurswoche stand uns eine Prüfung bevor. Und zwar war es unsere Aufgabe, selbstständig eine konventionelle Wandschalung zu erstellen, die einen Meter lang, 25cm breit und 1.24m hoch ist. Auf der Schalung montierten wir eine Aussparung. Die Bewährung musste auch erstellt werden. Wichtig war, dass nichts vergessen geht, weil es wird zum Schluss angeschaut, ob es betonierbar ist oder nicht. Diese praktische Prüfung gefiel mir sehr gut und war mir auch gut gelungen.
In der zweiten Woche beschäftigten wir uns mit einem Mauerwerk. Es wurde von Anfang bis zum Schluss von Instruktoren bewertet. Dazu bekamen wir einen Plan indem die Länge, Breite und Höhe des Mauerwerks zu sehen ist. Das Mauerwerk wurde mit Backsteinen gemauert und war 1.32m lang und 1.24m hoch. Es bestand auch aus zwei Ecken, die eine 1.20m und die andere 45cm lang. Als wir es fertig gemauert hatten, zeigte uns der Instruktor, wie man Verputz, Grundputz und den Abrieb erstellt. Zum Anfang schien es sehr einfach zu sein. Doch es brauchte schon ein wenig Zeit, bis man den Zement richtig zuwerfen konnte. Für den Verputz und Grundputz hatten wir statt Zement Sand genommen. Diese Arbeit gefiel mir sehr und machte riesen Freude. Der Abrieb zum Schluss war auch sehr interessant. Schlussendlich ist mir das Mauern gut gelungen und machte mir sehr viel Spass.

1 0 2710 31 März, 2014 AKTIV März 31, 2014

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns

Verwandter Beitrag