AKTIVIERUNG : Backen für den Muttertag – FAGEs berichten
  • AKTIVIERUNG : Backen für den Muttertag – FAGEs berichten
  • AKTIVIERUNG : Backen für den Muttertag – FAGEs berichten
  • AKTIVIERUNG : Backen für den Muttertag – FAGEs berichten
Verfasst von

AKTIVIERUNG : Backen für den Muttertag – FAGEs berichten

Obwohl schon ein paar Wochen her, gibt dieser Beitrag über “Aktivierung” in einem Alterspflegeheim einen spannenden Einblick in den Berufsalltag von FAGEs


Währendem wir im Unterricht bei Frau Casillo das Thema Tagesstruktur bearbeitet haben, gab es zusätzlich einen kreativen Auftrag für uns zu erledigen. Wir sollten eine Aktivierung für unsere Bewohner und Bewohnerinnen gestalten und dies haben wir dann auch getan.
Mehr dazu in diesem Blogbeitrag von Boroja Milijana, Ceka Blerta und Pesa Antonia, alle FAGE1B

VorbereitungWie haben wir uns auf diesen Auftrag vorbereitet, wie sind wir dabei vorgegangen? Am Anfang fiel es uns schwer zu entscheiden welche Aktivierung gestalten möchten. Wir wussten nicht ob wir Malen, Basteln, Kochen oder Singen sollten. Natürlich stand noch viel mehr zur Auswahl. Kurzfristig haben wir entschieden, dass wir mit drei Bewohnerinnen für den Muttertag etwas backen möchten.
Als nächstes haben wir die Aufgaben aufgeteilt. Wir haben notiert, was zur Vorbereitung erledigt werden muss. Milijana war zuständig dafür, das Küchenteam anzufragen für die Zutaten, sowie das Organisieren des Raumes, indem wir die Aktivierung durchführen wollen. Blerta war während dem Auftrag dafür zuständig, dass genügend Bilder und Videos gemacht werden für einen kurzen Filmzusammenschnitt unserer Aktivierung. Und ich, Antonia, werde unsere Aktivierung schriftlich zusammenfassen und reflektieren.
Am 06.05. 2020 hat das Backen mit drei Bewohnerinnen stattgefunden. Um 13:00 Uhr haben wir uns im 4. Stock getroffen, weil dort das Zimmer für alle Aktivierungen im Haus eingerichtet ist.
Wir haben die Tische zusammengeschoben, das restliche Material zusammengesammelt und schön vorbereitet. Dann war es auch schon Zeit die Bewohnerinnen hoch zu holen. Jede von uns hat jeweils eine Bewohnerin von der Abteilung, in der wir jetzt arbeiten, eingeladen mit uns zu backen. Alles verlief gut nach Plan bis auf einen kleinen Punkt. Von drei geplanten Bewohnerinnen waren es nur zwei, welche teilnehmen konnten. Die Bewohnerin, welche von Antonia’s Abteilung mitkommen sollte, konnte aufgrund von Magenbeschwerden nicht teilnehmen. Es wurden alle Bewohner angefragt, bei welchen der Allgemeinzustand das Mitmachen beim Backen zuliess. Leider hat niemand zugesagt und wie schon erwähnt wurden aus drei, zwei Bewohnerinnen.

Das Backen selbst
Unser Ziel während dem Backen war es, dass die Bewohnerinnen, so viel wie nur möglich, selbstständig die Muffins zubereiten können. Ressourcen erkennen und nutzen war uns während dieser Aufgabe wichtig, ausserdem haben die Damen ihr Leben lang gebacken und das haben sie uns auch gezeigt.
Wir haben mit einer einfachen Aufgabe gestartet: Schokolade in kleinere Stücke brechen.

Hier zeigte sich bereits die Freude am Backen und beide Bewohnerinnen fingen an, die Schokolade zu zerkleinern, dabei zu singen und immer wieder fand ein Stück Schokolade den Weg zum Mund 🙂

Als nächstes haben wir nach Rezept alle Zutaten zusammengemischt und für die Bewohnerinnen gerührt, weil wir sie nicht überanstrengen wollten. Eine der Bewohnerinnen hat uns begeistert, indem sie die Eier mit einer Hand zerschlagen konnte. Während die eine Bewohnerin die Muffin-Form mit Butter ausschmierte, hat die andere mit Blerta den Teig in die anderen Muffin-Formen umgefüllt.

Das Schönste war, dass die Bewohnerinnen diese Zeit von Herzen genossen haben und sich an verschiedenste Kinderlieder von früher erinnern konnten wie zum Beispiel «Backe, Backe Kuchen».
Unsere Bewohnerinnen hatten viel zu erzählen von früher, wie sie gebacken haben und was sie alles gekocht hatten.

Während die Muffins im Ofen waren, haben die Bewohnerinnen verschiedene Sachen ausgemalt, wie z.B kleine Herzchen oder Blumen. Daraufhin, als alles fertig war, begleiteten wir die Bewohnerinnen ins Zimmer und servierten ihnen einige der Muffins. Zum Schluss haben wir aufgeräumt und die restlichen Muffins verteilt.
Um eine ehrliche Meinung über den Geschmack des Kuchens zu kriegen, haben wir drei Stück in die Küche gebracht. Sie haben sich gefreut und behaupteten, es sei gar nicht so schlecht und sie hätten schon schlimmeres probiert. 😉
Wir aus der Pflege haben dies als Kompliment wahrgenommen und alle konnten darüber lachen. Das war noch ein schöner Abschluss zum Ende des Tages.

Fazit

Unser Fazit des Auftrags ist, dass es uns enormen Spass gemacht hat und Freude bereitet. Wir haben etwas anderes gemacht, eine kleine Änderung der Tagesstruktur und hatten viel intensiver Zeit die Bewohner kennenzulernen. Wir haben auch grossen Gefallen daran gefunden, öfters kleinere Aktivierungen auf unseren Abteilungen zu gestalten um den Leuten etwas anderes zu bieten und alte, schöne Erinnerungen zu wecken.

Wir waren nicht die einzigen, welche Freude an diesem Auftrag gefunden haben. Von unseren Temas haben wir viele positive Feedbacks erhalten und die Unterstützung vieler anderer Mitarbeiter gewonnen.

1 Kommentare deaktiviert für AKTIVIERUNG : Backen für den Muttertag – FAGEs berichten 262 01 Juli, 2020 AKTIV Juli 1, 2020

Folge uns

Verwandter Beitrag