Lernquelle Arbeit - Arbeitsplatz als Lernort : Lehrpersonen-Weiterbildung am GIBZ
  • Lernquelle Arbeit – Arbeitsplatz als Lernort : Lehrpersonen-Weiterbildung am GIBZ
  • Lernquelle Arbeit – Arbeitsplatz als Lernort : Lehrpersonen-Weiterbildung am GIBZ
  • Lernquelle Arbeit – Arbeitsplatz als Lernort : Lehrpersonen-Weiterbildung am GIBZ
  • Lernquelle Arbeit – Arbeitsplatz als Lernort : Lehrpersonen-Weiterbildung am GIBZ
Verfasst von

Lernquelle Arbeit – Arbeitsplatz als Lernort : Lehrpersonen-Weiterbildung am GIBZ

Seit 2015 arbeiten das Gewerblich-industrielle Bildungszentrum Zug (GIBZ) und die PH Zug zusammen. Ziel der Kooperation ist, vom gegenseitigen Know-how zu profitieren, gemeinsame Projekte oder Projektbeteiligungen zu erkennen und zu realisieren, Beratungsaufträge zu identifizieren und umzusetzen.

An der Tagung «Lernquelle Arbeit» vom 24. März 2018 tauschten sich Lehrpersonen vom GIBZ Zug, Lehrperson und Schulleitende aus der Volksschule und Dozierende der PH Zug zum Thema «Lernen im Prozess der Arbeit» aus.

Die Tagung setzte sich mit der zukunftsorientierten Lernkultur auseinander, in der es um den Aufbau von kompetenzbasierter Handlung geht. In Referaten und Workshops wurde zu Inhalten wie Anerkennung von informellem Lernen, persönliches Wissensmanagement, Formen der Zusammenarbeit, Lernen sichtbar machen, Stärken nutzen und Führungskultur diskutiert. Die Tagung war ein gelungener Ort für Reflexion, Zusammenarbeit und Austausch.

Learning on the Job

Die beiden Referierenden Prof. Dr. Peter Dehnbostel und Prof. Dr. Katrin Kraus sowie die Workshopleitenden führten die Teilnehmenden an die Thematik der «Lernquelle Arbeit» heran und zeigten auf, wie sich der Arbeitsplatz als Lernort nutzen lässt und wie «Learning on the Job» erfolgreich funktioniert. Die Schwerpunkte der beiden Referate bildeten das Zusammenspiel der drei Komponenten «Technik», «Arbeitsorganisation» sowie «Qualifikation» der digitalisierten Arbeit 4.0, die berufliche Handlungskompetenz sowie die Validierung von «Lernen im Prozess der Arbeit».

In den Vertiefungsworkshops wurden nicht nur Inhalte wie die Anerkennung von informellem Lernen oder das persönliche digitale Wissensmanagement, sondern auch das Sichtbarmachen von Lernen sowie Formen der Zusammenarbeit und Führungskultur ausführlich diskutiert. Durch die aktive Teilnahme der Bildungsfachleute aus unterschiedlichen Lehr- und Lernbereichen und den Einbezug verschiedener Perspektiven wurde der Transfer der Tagungsthematik in die Praxis ermöglicht. Die Veranstaltung bildete eine gelungene Grundlage für Reflexion, Zusammenarbeit und Austausch.

Zug, 28.03.2018, Michelle Lingg

Fotos: zVg

 

1 0 101 06 April, 2018 INFORMATIV April 6, 2018

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns

Verwandter Beitrag