• „Meine Geschichte – mein Recht“ : Menschenrechte im Gespräch
  • „Meine Geschichte – mein Recht“ : Menschenrechte im Gespräch
  • „Meine Geschichte – mein Recht“ : Menschenrechte im Gespräch
  • „Meine Geschichte – mein Recht“ : Menschenrechte im Gespräch
  • „Meine Geschichte – mein Recht“ : Menschenrechte im Gespräch
Verfasst von

„Meine Geschichte – mein Recht“ : Menschenrechte im Gespräch

Am 10. Dezember war der Tag der Menschenrechte und die Bedeutung der Europäischen Menschenrechtskonvention EMRK ist Thema in unserem Schullehrplan.

Aus diesem Anlass findet im Rahmen der Allgemeinbildung (Thema: Aufbau der Rechtsordung und EMRK) rund um den Glasraum vor der GIBZ Mediathek vom 12. bis 22. Dezember 2017 eine Sonderausstellung statt.

Menschenrechte sind nicht selbstverständlich – auch nicht in der Schweiz. Persönlich und bewegend erzählen uns neun Menschen, was es bedeutet, wenn Grundrechte verletzt werden und wie sie für ihre Rechte kämpfen.

Die Ausstellung „Meine Geschichte, mein Recht – bewegende Geschichten aus der Schweiz“ vermittelt, wie unverzichtbar die Menschenrechte sind. Denn nicht nur in der Türkei oder in Russland, sondern auch in der Schweiz werden die Menschenrechte zunehmend in Frage gestellt und sind politischen Angriffen ausgesetzt. Der bekannte Luzerner Fotograf Fabian Biasio hat neun Menschen porträtiert, die erzählen, was es bedeutet, wenn die Menschenrechte plötzlich nicht mehr gelten.
Der Verein Dialog EMRK – Trägerverein der Informationskampagne Schutzfaktor M – setzt sich auf gesellschaftlicher und politischer Ebene für die Erhaltung und die Umsetzung der in der Schweizer Bundesverfassung verankerten Grundrechte ein. Der Verein bildet die Basis für eine breite Vernetzung von Nichtregierungsorganisationen, Interessensgruppen und Einzelpersonen. Schutzfaktor M bildet eine Koalition von über 100 NGOs aus der ganzen Schweiz. Die Kampagne fördert das Verständnis und den Dialog bezüglich der Bedeutung der EMRK für die Schweiz, für Europa und für den internationales Menschenrechtsschutz.

Folgende Vorträge – zu denen bereits genügend Klassen angemeldet sind – finden im Rahmen der Ausstellung im GIBZ statt:

  • Hans Glor: Wehrte sich gegen die Diskriminierung seines Sohnes
  • Renate Howald Moor: Der lange Kampf um Gerechtigkeit für Asbestopfer
  • Ursula Biondi: Im Gefängnis, weil sie mit 17 schwanger war
  • Seba Arab: Weiss, was es bedeutet, wenn die Menschenrechte nicht gelten

Die Mitarbeiterinnen der Mediathek haben ergänzend dazu eine Medienauswahl zum Thema „Menschenrechte“ zusammengestellt, die beim Eingang präsentiert wird.
Dort können auch Flyer und Karten der Informationskampagne „Schutzfaktor M“ für einen kleinen Betrag in die bereitstehende Kasse erstanden werden.

 

Weiterführende Links:
http://www.schutzfaktor-m.ch/

http://www.schutzfaktor-m.ch/petition/ausstellung.

 

Durchführung & Texte: Peter Wyss, ABU Lehrer GIBZ

Fotos: Brigit Weiss, Blogteam Mediathek

 

1 0 225 12 Dezember, 2017 INFORMATIV Dezember 12, 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns

Verwandter Beitrag