Lesetipp: Claire Daverley
Lesetipp: Claire Daverley  „Vom Ende der Nacht“, eine zarte Liebesgeschichte mit verpassten Chancen
Verfasst von

Lesetipp: Claire Daverley „Vom Ende der Nacht“, eine zarte Liebesgeschichte mit verpassten Chancen

«Dies ist die Geschichte zweier Menschen, die sowohl nicht miteinander als auch nicht ohne den anderen leben können. «

Rosie und Will zwei Menschen, die unterschiedlicher nicht sein können. Dennoch verlieben sich die beiden als Teenager am Lagerfeuer ineinander, weil die Chemie passt und die Gespräche intensiv waren. Ihre Liebe scheint sie allerdings immer wieder aufs Neue auf die Probe zu stellen und auf Abwege zu bringen.

Rosie ist bereits als Teenager musikalisch unterwegs, sie singt und spielt Klavier, was Will damals schon fasziniert. Über Will kursieren viele Gerüchte, der heisseste Typ der Schule hat einen sehr schlechten Ruf, schwänzt oft den Unterricht und soll sogar von der Schule suspendiert worden sein.

Rosie ist anfänglich skeptisch gegenüber den Avancen von Will, und ebenso verwundert, dass er ausgerechnet an ihr Interessen zeigt, andererseits fühlt sie sich geschmeichelt über dieses Verhalten. Schliesslich lässt sie sich auf intensive Gespräche und lange Nächte mit ihm ein und verliebt sich in ihn.

Als Rosies Zwillingsbruder Joshua erfährt, was sich zwischen den beiden anbahnt, kommt es zum ersten Bruch in der Beziehung von Rosie und Will. Nach einem fatalen Unfall kommt es schlussendlich für längere Zeit zur totalen Funkstille zwischen den beiden.

Immer wieder führen Situationen und Begebenheiten die beiden zusammen und trennen sie wider, ihnen kommt das Leben oft in die Quere. Beide finden mit Mitte Zwanzig andere Partner, ziehen von ihrer Heimatstadt Norfolk (Großbritannien) weg und es herrscht Kontaktstille, ein weiteres Mal. Der Alltag führt die beiden schliesslich doch immer wieder zusammen und bringt sie stetig ein Stück näher.

Will ist eine starke und etwas eigensinnige Persönlichkeit, der schon sehr früh ohne Eltern leben musste und zusammen mit seiner Stiefschwester bei der Grossmutter aufwächst. Rosie steht unter starkem Einfluss ihrer dominanten Mutter, was ihren Charakter dementsprechend formt und sie stark angepasst wirken und immerzu harmonisch handeln lässt. Ebenso ist sie durch ihre Rolle als Zwilling durch ihren Bruder Joshua beeinflusst, was sie nachhaltig prägt und sie teilweise sehr unnahbar und gleichzeitig sehr unentschlossen macht.

Erzählt wird die Geschichte im Wechsel aus der Sicht von Rosie und Will. Mit einem einfühlsamen Schreibstil nimmt die schottische Autorin uns mit auf eine Reise der Liebe, Dramen und Schicksale und lässt die Leserschaft am Leben der beiden teilhaben, von der Jugend- bis in Erwachsenenalter. Sie sind wie Seelenverwandte mit einer starken Anziehungskraft. Doch ein schwerer Schicksalsschlag in Rosies Familie vermag die unsichtbaren Ketten fast gänzlich zu trennen. Nichtsdestotrotz sind die beiden zwar Leidende aber dennoch starke Partner, die immer wieder den Kontakt suchen und aufeinander zugehen.

Es ist ein stiller, sehr feinfühliger und poetischer Roman. Die Handlung dieses Buches lässt Lesende schwelgen in den Gefühlen der Jugend, die viele noch heute in sich tragen.

Manchen zerreisst es das Herz, weil sie den Schmerz und die Sehnsucht erahnen können, den die beiden Protagonisten fühlen. Das Buch hat die Kraft, uns durch Höhen und Tiefen zu treiben, weil ihre Handlungen zwar nachfühlbar erscheinen, die Auswirkungen davon aber nicht immer leicht zu ertragen sind. Es lässt uns mitfiebern und hoffen, trauern und bangen und manchmal auch nerven.

Weil die beiden ihre Leben nicht miteinander leben können, kann es beim Lesen vorkommen, dass man sich auf die Reise in die Welt zweier Menschen begibt, die trotz ihrer starken Gefühle nicht zusammen finden. Dabei muss man erst einmal verstehen, was sie einander wirklich bedeuten und kann dann nachvollziehen, wieso sie so handeln.

Claire Daverley ist mit ihrem Debüt eine rührende Geschichte gelungen. Ein zartes, schönes Buch, um abzutauchen, zu schwärmen und mit ihnen gemeinsam die wahre Liebe zu feiern.


Lesetipp von Sandra Bieri, Informationsspezialistin | Blogteam Mediathek

2 Kommentare deaktiviert für Lesetipp: Claire Daverley „Vom Ende der Nacht“, eine zarte Liebesgeschichte mit verpassten Chancen 368 23 November, 2023 AKTIV November 23, 2023

Folge uns

Verwandter Beitrag