• „Gesellenstücke“ – öffentliche VA-Präsentation im Fach Allgemeinbildung der 4-jährigen Lehren
  • „Gesellenstücke“ – öffentliche VA-Präsentation im Fach Allgemeinbildung der 4-jährigen Lehren
  • „Gesellenstücke“ – öffentliche VA-Präsentation im Fach Allgemeinbildung der 4-jährigen Lehren
  • „Gesellenstücke“ – öffentliche VA-Präsentation im Fach Allgemeinbildung der 4-jährigen Lehren
  • „Gesellenstücke“ – öffentliche VA-Präsentation im Fach Allgemeinbildung der 4-jährigen Lehren
  • „Gesellenstücke“ – öffentliche VA-Präsentation im Fach Allgemeinbildung der 4-jährigen Lehren
  • „Gesellenstücke“ – öffentliche VA-Präsentation im Fach Allgemeinbildung der 4-jährigen Lehren
  • „Gesellenstücke“ – öffentliche VA-Präsentation im Fach Allgemeinbildung der 4-jährigen Lehren
  • „Gesellenstücke“ – öffentliche VA-Präsentation im Fach Allgemeinbildung der 4-jährigen Lehren
  • „Gesellenstücke“ – öffentliche VA-Präsentation im Fach Allgemeinbildung der 4-jährigen Lehren
  • „Gesellenstücke“ – öffentliche VA-Präsentation im Fach Allgemeinbildung der 4-jährigen Lehren
  • „Gesellenstücke“ – öffentliche VA-Präsentation im Fach Allgemeinbildung der 4-jährigen Lehren
  • „Gesellenstücke“ – öffentliche VA-Präsentation im Fach Allgemeinbildung der 4-jährigen Lehren
  • „Gesellenstücke“ – öffentliche VA-Präsentation im Fach Allgemeinbildung der 4-jährigen Lehren
  • „Gesellenstücke“ – öffentliche VA-Präsentation im Fach Allgemeinbildung der 4-jährigen Lehren
  • „Gesellenstücke“ – öffentliche VA-Präsentation im Fach Allgemeinbildung der 4-jährigen Lehren
  • „Gesellenstücke“ – öffentliche VA-Präsentation im Fach Allgemeinbildung der 4-jährigen Lehren
  • „Gesellenstücke“ – öffentliche VA-Präsentation im Fach Allgemeinbildung der 4-jährigen Lehren
  • „Gesellenstücke“ – öffentliche VA-Präsentation im Fach Allgemeinbildung der 4-jährigen Lehren
  • „Gesellenstücke“ – öffentliche VA-Präsentation im Fach Allgemeinbildung der 4-jährigen Lehren
Verfasst von

„Gesellenstücke“ – öffentliche VA-Präsentation im Fach Allgemeinbildung der 4-jährigen Lehren

Im letzten Lehrjahr erstellen alle Lernenden im Fach Allgemeinbildung die Vertiefungsarbeit (VA). Diese wird oft mit grossem Aufwand und in hervorragender Qualität erarbeitet und dient als „Gesellenstück“ in der Allgemeinbildung. Damit diese Arbeiten nicht nur in der Klasse präsentiert werden, erhalten alle Lernenden die Möglichkeit, ihre Arbeiten einer breiteren Öffentlichkeit (Familie, Freunde, Lehrbetriebe) zu präsentieren.
Das öffentliche Präsentieren gibt den Arbeiten eine hohe Wertschätzung, stellt aber auch eine zusätzliche Herausforderung an die Lernenden dar, die ihre VA’s einem grösseren Kreis vorstellen und diesem einen Einblick in die Qualität ihrer Arbeit ermöglichen.
Diese öffentliche Präsentation kann völlig frei von jedem Notendruck bestritten werden – sie ist quasi die „Kür“ oder das „Showprogramm“ – notenrelevant sind nämlich das Erstellen der schriftlichen Arbeit und das anschliessende Vortragen in der Klasse, nicht aber die öffentliche Präsentation.

Hier einige Aussagen der teilnehmenden Lernenden:

Ich habe mich für eine öffentliche VA-Präsentation entschieden, weil…

  • …ich stolz auf meine Arbeit bin
  • …ich meinen Kollegen nicht im Stich lassen wollte
  • …wir eine Wette abgeschlossen hatten & wenn wir diese verlieren, würden wir an der Präsentation mitmachen – wir haben sie verloren 😉
  • …ich es als gute Gelegenheit sehe, mich im Bereich Präsentationstechnik weiterentwickeln zu können
  • …ich wissen wollte wie es ist, einen Vortrag vor unbekannten Personen zu halten
  • …ich ein interessantes Thema hatte, das ich gerne anderen Leuten näherbringen wollte
  • …ich schon länger vor einem grösseren Publikum auftreten wollte

Es war anders, als bei der Präsentation vor der Klasse, weil…

  • …ich entspannter war
  • …ich ohne Notendruck vortragen konnte
  • …ich die Präsentation noch optimieren konnte
  • …fremde Personen da waren & ich nervöser war
  • …mehr Fragen gestellt wurden

Ich würde mich wieder für eine öffentliche Präsentation entscheiden, weil… 

  • …es viele positive Rückmeldungen gab & es auch nicht schlimm war!
  • … es Freude machte und eine coole Erfahrung war, obwohl es Überwindung brauchte!
  • …eine solche Chance genutzt werden sollte
  • …so ein interessantes Thema den Leuten nähergebracht werden kann

Ich habe folgenden Tipp/Ratschlag für andere Lernende, die sich ebenfalls für eine öffentliche Präsentation entschieden haben:

  • Alles so machen, wie bei der Präsentation vor der Klasse & keine Angst vor unbekanntem Publikum haben.
  • Eine gute, frühzeitige (Termin-)Planung  für Interviews, Besichtigungen etc. hilft.
    Ein Thema für die Arbeit suchen, das einen wirklich interessiert.  Die Fragestellung spannend und interessant sein. Also nicht einfach über Fussball-Legenden schreiben, sondern z.B. die Frage stellen, wie es wäre, wenn es nur fünf Feldspieler gäbe u.ä.
  • Es ist nicht so schlimm, wie man es erwartet 🙂 – darum das Ganze locker angehen, man hält die Präsentation schliesslich zum zweiten Mal.
  • Bereitet euch gut vor, damit ihr möglichst frei sprechen könnt & gestaltet die Präsentation spannend. Als Auflockerung während dem Vortrag ein paar Spässe machen 🙂

Mir hat besonders gefallen, dass…

  • …die Atmosphäre entspannt war
  • …sich viele Leute für unsere VA interessiert haben
  • …die Stimmung locker war, ich habe mich wohlgefühlt und war auch nicht nervös. Gefallen hat mir auch der Apéro als Abschluss :-). Nicht optimal war die Terminplanung. Manche Vorträge dauerten länger als geplant
  • ..ich ein Diplom erhalten habe & ein Apéro serviert wurde. Leider hatte es eher wenig Zuschauer 🙁
  • …es einen Apéro gab, einen Apéro gab, einen Apéro… Apéro 🙂

Diese Vertiefungsarbeiten wurden am 2. März 2016 öffentlich vorgestellt:

va_12Splashdiving von Adrian Wiget (Elektroninstallateur, El4A)

Für Banausen wie die Schreibende: Splashdiving bezeichnet – äxgüsi – Arschbomben.
Oder etwas eleganter ausgedrückt: Es sind Kunstsprünge ins Wasser, bei denen der Hintern zuerst das Nass berührt & einen möglichst grossen Spritzeffekt bewirken soll.

 

va_13Weihnachtsdekoration von Alessandro Carbone, Minh-Khan Nguyen & Andreas Koller (Elektroninstallateure, EI4A).

Die fröhlich tönende Weihnachtsdeko war bereits während der vergangenen Adventszeit im Mitteltrakt des GIBZ ausgestellt.

Weltausstellung von Lukas Studer & Mitschüler (Zeichner Fachrichtung Ingenieurbau, ZFI4)

Der Besuch der Weltausstellung 2015 in Milano hat die beiden Lernenden auf die Idee gebracht, ihre VA diesem Thema zu widmen. Für die nächste Weltausstellung 2017 in Astana (Kasachstan) haben sie eine Ideenskizze für den Schweizer Pavillon erstellt.

va_3Sera 2015, Skiwachsautomat von Andreas Felder & Dario auf der Maur (Konstrukteure, KR4)

Da der Schnee dieses Jahr erst so richtig im März fiel, passte das Thema wunderbar zur aktuellen Wettersituation!

 

va_7Bauchtanz, meine erste eigene  Choreographie von Caroline Beeler (Konstrukteurin, KR4)

Caroline Beeler betreibt ihr Hobby seit vielen Jahren und hat es verstanden, ihre Faszination für diesen Tanz rüberzubringen. Dass ihre erste eigene Choreographie bald zur Aufführung kommt, ist das Tüpfli auf dem i!

 

va_9Make a Change – Planung einer Kindertagesstätte im Kosovo von Jasmina Pasalic & Shkurte Kovani (Zeichnerinnen Fachrichtung Ingenieurbau, ZFI4)

Das Ziel der beiden Schülerinnen ist die Verwirklichung ihrer Idee im Kosovo.

 

va_15Fernwärme – Eine ökologische und nachhaltige Heizquelle mit Zukunft von Aaron Küng (Automatiker, AU4)

Souverän präsentierte Aaron Küng seine Vertiefungsarbeit zu einem technisch anspruchsvollen Thema.

 

va_19Holzsonnenbrille von Raphael Bieri, Adrian Röllin & Thomas Bucher (Schreiner, SR4)

Ein cooles Produkt für heisse Tage! Wer weiss, ob die Kreation im nächsten Sommer bereits Trend ist…

 

va_18Multifunktionstisch von Livio Jenni, Andreas Bachmann & Joël Herzog (Schreiner, SR4)

Ein multifunktionaler Esstisch mit verschiedenen Tischplatten. Die Bier Pong-Platte ist die beliebteste & kommt am meisten zum Einsatz 🙂 ! Dann gibt es noch eine Leiterlispiel-Platte, eine Eile-mit-Weile-Platte usw. Dieser spezielle Esstisch ist so quasi die praktische Umsetzung von „Brot & Spiele“ der alten Römer…!

 

Weitere Bilder des Anlasses

VA-Präsentation der 2- & 3-jährigen Lehren

Text (-Zusammenstellung) & Fotos:
Raphi Weiss, Rena Dautert und Brigit Weiss & vielen Dank allen, die uns mitgeholfen und unterstützt haben!

3 0 1865 11 März, 2016 AKTIV März 11, 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns

Verwandter Beitrag