Auslandspraktikum Cindy Herzig
Verfasst von

Auslandspraktikum Cindy Herzig

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Friseurin 3. Lehrjahr aus Bayern absolvierte ein 2-wöchiges Auslandspraktikum in Cham:

A wie Auslandspraktikum Das durfte ich bei Coiffeur Luzia in Cham absolvieren.
B wie Balayage Die Balayage-Technik (Farbverlauf in den Längen) durfte ich den Mädels bei Coiffeur Luzia vorzeigen.
C wie Cindy It`s me
D wie Danke Danke für alles! An meine Chefin Daniela Dankesreiter, dass ich überhaupt in die Schweiz durfte, an Luzia Küng und ihre Mädels, die mir so viel Neues gezeigt haben, an meine Gastfamilie, dass sie mich so herzlich aufgenommen hat und an meine Eltern für die tolle Unterstützung!
E wie Erfahrung Dieser Auslandsaufenthalt ist für mich eine ganz neue und wertvolle Erfahrung: beruflich, persönlich und sprachlich.
F wie Friseurin Friseurin, wie wir diesen Beruf bei uns in Deutschland nennen, ist mein Lehrberuf. In der Schweiz heisst er „Coiffeuse“
G wie Gastfamilie Meine Gastfamilie bestand aus den „Gasteltern“ und zwei „Gastbrüdern“. Die vier haben mich so herzlich aufgenommen und der Langeweile keine Chance gegeben!
H wie Haare In unserem Beruf geht es nicht nur um Haare! Wir benötigen auch Kenntnisse in den Bereichen Make-up, Typerkennung und Maniküre!
I wie Ideal Wir wollen aus jedem Kunden das persönliche ideale Erscheinungsbild herausholen!
J wie Jungfraujoch Einer der unvergesslichen Ausflüge mit meiner Gastfamilie führte aufs Jungfraujoch mit 3471 Meter über dem Meeresspiegel.
K wie Klavier Eines meiner Hobbys ist das Klavierspielen, dabei kann ich nach einem anstrengenden Arbeitstag richtig abschalten. Zusammen mit meiner Praktikumschefin Luzia habe ich in der Musikschule Cham musiziert: ich am Klavier, Luzia und ihr Musiklehrer haben dazu auf dem Saxophon gespielt.
L wie Leng Leng ist ein Knochenfisch aus der Ordnung der Dorschartigen und wird bis zu 2 Meter lang. Mein Papa und ich fischen jedes Jahr in unserem Urlaub und können die Fischart oft schon im Wasser bestimmen.
M wie Motorrad Das ist für mich nicht nur ein Fortbewegungsmittel, sondern macht auch riesen Spass! Deshalb fahre ich auch für mein Leben gerne Motorrad!
N wie Norwegen Norwegen ist unser liebstes Urlaubsziel, wo meine ganze Familie entspannen kann. Hier ist es auf jeden Fall nicht zu heiss und jeder von uns kann tun, was er gerne macht!
O wie Orientierung Bei der Orientierung in der Schweiz ist es nur wichtig zu wissen, wohin man will und dann das richtige Bahngleis zu finden. Hier ist das öffentliche Verkehrsnetz sehr gut ausgebaut.
P wie Pointen Pointen ist eine Haarschneidetechnik, die ich bei Luzia Küng gelernt habe. Dabei fallen die Haare viel leichter und ein Übergang wird kaum sichtbar!
Q wie Qualität In der Schweiz gilt Qualität statt Quantität! Hier werden die Kunden richtig verwöhnt! Von der Kopfmassage über eine Handmassage bis hin zum Touchover (leichtes Tages-Make-up) wird alles – im Preis inbegriffen – angeboten.
R wie Reiten Meine Schweizer Arbeitskollegin Norina hat mich am Sonntag, dem 06.11.2016 mit zu ihrem Pferd genommen und mich darauf reiten lassen. Nachdem ich seit 5 Jahren gar nicht mehr geritten bin, war das ein aufregendes Erlebnis!
S wie Schule Die Berufsschule in der Schweiz läuft etwas anders als in Deutschland ab. Es gibt zum Beispiel Sportunterricht, bei uns gibt es diese Lektionen nicht.
T wie TierAmbulanz Ich bin ehrenamtlich bei der TierAmbulanz tätig. Für mich ist das eine wunderbare Art, meine Tierliebe zu zeigen und mehr über Tiere zu lernen. Mit dieser Art von Hobby gestalte ich meine Freizeit liebend gerne!
U wie Unterschnitt Der Unterschnitt ist auch eine besondere Art von Schneide-technik, bei der das Volumen (meist bei Kurzhaarschnitten) in den unteren Bereichen genommen wird – je weniger Volumen man im Nacken und an den Ohren haben will, desto höher wird dort mit der Haarschneidemaschine wegrasiert oder mit der Schere geschnitten.
V wie Vogel Der Vogel ist eines der Haustiere, die ich in Bayern habe, genauer gesagt ein Gelbbrustara und 4 Wellensittiche, ausserdem habe ich noch einen Hund, zwei Katzen und eine Maus.
W wie Willkommen In der Schweiz fühlte ich mich überall willkommen: in der Berufsschule in Zug und in Cham bei meiner Gastfamilie und beim Coiffure Luzia.
X wie X-travagant Beim Coiffure Luzia gibt es wie bei uns natürlich auch Kunden und Kundinnen, die einen sehr extravaganten Style haben.
Y wie Yacht „Yacht“ oder besser „Gummiyacht“ ist das erste, was mir zu unserem Schlauchboot einfällt, das ist nämlich die Gummi-yacht von meinem Papa und mir!
Z wie Zeit Die Zeit vom 30.10.2016 bis zum 13.11.2016 verging wie im Flug, es war eine wunderschöne Zeit für mich und ich will viel von dem Gelernten aus der Schweiz mit nach Niederbayern nehmen! Hier in der Schweiz hatte ich viele  unvergessliche Momente.

An dieser Stelle noch einmal: Danke für alles!

Bilder und Text: Cindy Herzig

 

 

4 0 964 18 November, 2016 on the job November 18, 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns

Verwandter Beitrag