Proud of
Proud of “Frau auf Bau” – Alischa Fähndrich MA3
Verfasst von

Proud of “Frau auf Bau” – Alischa Fähndrich MA3

Das GIBZ ist stolz darauf, zur Ausbildung als Maurerin von Alischa Fähndrich beizutragen.

Sie hat ihre besondere Situation als eine der wenigen Frauen, die auf dem Bau arbeiten zum Thema ihrer Vertiefungsarbeit VA im 3. Lehrjahr gemacht und zeigt so einer breiteren Öffentlichkeit, dass sich dieser Beruf sehr wohl auch für Frauen eignet.

Mit dem Thematisieren ihrer Situation, kann sie andere junge Frauen, die vor der Berufswahl stehen, ermuntern, sich ebenfalls in Domänen vorzuwagen, an die sie vielleicht aus ihrem Rollenverständnis heraus gar nie gedacht haben.

Heute Mittwoch, 10 April. 2019, wird Alischa Fähndrich ihre spannende Vertiefungsarbeit im Rahmen der öffentlichen VA-Präsentationen am GIBZ vorstellen – ein Grund mehr, diesen Anlass zu besuchen (GIBZ Aula, 18 Uhr)!

Nachfolgend ein Auszug aus ihrer Vertiefungsarbeit, die sie vorstellen wird:

“Als meine Realschulzeit vorbei war, ging ich in ein Arbeits- und Bildungsprogramm für Lehrstellensuchende Jugendliche im Kanton Zug (EiB – Einstieg in die Berufswelt). Nachdem ich bei der Firma Ineichen AG Zug einen Monat als Praktikantin gearbeitet habe, bekam ich die Zusage für die Lehrstelle und setzte mein Praktikum bis zum Beginn der Lehre fort. Zurzeit befinde ich mich in der zweiten Hälfte des dritten Lehrjahrs. Doch wie ist es eigentlich dazu gekommen? In der ersten Oberstufe wollte ich die Maurerlehre machen. Dieses Ziel habe ich aus den Augen verloren. Im EiB kam ich dann wieder auf die Idee und absolvierte eine Schnupperlehre auf der Baustelle. In dieser Woche wurde mir wieder bewusst, wie sehr ich diesen Beruf mag. Ich wusste von Anfang an, was auf mich zukommen würde, denn mein Vater nahm mich als kleines Mädchen oft zur Arbeit mit. Dort durfte ich mit ihm immer Bagger fahren. Des Weiteren wurde meine Entscheidung bei der Firma Ineichen AG Zug die Lehre zu beginnen auch dadurch beeinflusst, dass bereits eine Frau in der Firma war. So wusste ich, dass ich jemanden haben würde, den ich bei Problemen, Schwierigkeiten oder Fragen ansprechen kann.

Meiner Meinung nach ist eine Lehre auf der Baustelle als Frau sehr gut möglich, wenn eine Frau gerne draussen arbeitet, den Willen, die Durchsetzungskraft und Schlagfertigkeit mitbringt. […]

Um die Begeisterung für den Maurerberuf bei Schülerinnen zu wecken, würde ich versuchen mit meiner Geschichte und positiven Erfahrungen zu punkten. Ich sage, entweder man ist dafür gemacht und arbeitet gerne körperlich bei jedem Wetter draussen oder nicht. Begeisterung für einen Beruf kann man jemandem nicht beibringen. Man darf sich für nichts zu schade sein. Ich werde vom Maurerberuf immer positiv sprechen.”

Hier ein Artikel über Alischa Fähndrich in der Zuger Zeitung vom 2. April 2019

Ein grosser Dank an die Zuger Zeitung für den tollen Artikel!

Text Zitat & Fotos: Alischa Fähndrich

Text Blog: Brigit Weiss, Blogteam

2 0 309 10 April, 2019 AKTIV April 10, 2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns

Verwandter Beitrag