Südtiroler Lehrlinge zu Besuch in der Schweiz – Berufspraktika im Rahmen von
  • Südtiroler Lehrlinge zu Besuch in der Schweiz – Berufspraktika im Rahmen von „Leonardo da Vinci“
  • Südtiroler Lehrlinge zu Besuch in der Schweiz – Berufspraktika im Rahmen von „Leonardo da Vinci“
  • Südtiroler Lehrlinge zu Besuch in der Schweiz – Berufspraktika im Rahmen von „Leonardo da Vinci“
  • Südtiroler Lehrlinge zu Besuch in der Schweiz – Berufspraktika im Rahmen von „Leonardo da Vinci“
  • Südtiroler Lehrlinge zu Besuch in der Schweiz – Berufspraktika im Rahmen von „Leonardo da Vinci“
  • Südtiroler Lehrlinge zu Besuch in der Schweiz – Berufspraktika im Rahmen von „Leonardo da Vinci“
  • Südtiroler Lehrlinge zu Besuch in der Schweiz – Berufspraktika im Rahmen von „Leonardo da Vinci“
  • Südtiroler Lehrlinge zu Besuch in der Schweiz – Berufspraktika im Rahmen von „Leonardo da Vinci“
  • Südtiroler Lehrlinge zu Besuch in der Schweiz – Berufspraktika im Rahmen von „Leonardo da Vinci“
  • Südtiroler Lehrlinge zu Besuch in der Schweiz – Berufspraktika im Rahmen von „Leonardo da Vinci“
  • Südtiroler Lehrlinge zu Besuch in der Schweiz – Berufspraktika im Rahmen von „Leonardo da Vinci“
Verfasst von

Südtiroler Lehrlinge zu Besuch in der Schweiz – Berufspraktika im Rahmen von „Leonardo da Vinci“

Zwei Köche und ein Tischler aus Brixen berichten über ihre dreiwöchigen Berufspraktika in Zug und Umgebung 

Thomas vom Hotel Berghang, Steinegg zu Gast im Hotel & Restaurant Ochsen, Menzingen
Ich finde, dass ich mich sehr gut in meinem Gastbetrieb zurechtgefunden habe, ich wurde gut eingeführt und konnte nach einiger Zeit bereits selbstständig arbeiten. Die Zubereitung von Rösti und Älplermagronen habe ich jetzt «im Griff» 😊. Es war sehr spannend Luzern, Zürich, Zug, Einsiedeln und Menzingen kennen zu lernen. Auch wenn ich finde, dass im Alpenraum eine ziemlich ähnliche Kultur und auch Architektur vorherrscht, habe ich nichtsdestotrotz einige Unterschiede ausmachen können.

Das Schweizer Schulsystem, zumindest am GIBZ, finde ich sehr gut. Alles ist gut eingerichtet und auf einem ziemlich hohen Niveau. Beeindruckt hat mich auch, dass ich von einer Fachperson unterrichtet wurde, die an der «Kochbibel» Pauli mitgewirkt hat.

Zu meiner grossen Freude, war mein Schweizer Lehrmeister sehr zufrieden mit mir und lobte mich sehr. Das gibt Selbstvertrauen und zeigt, dass man auf dem richtigen Weg ist.  


Wilhelm von Innenausbau Barth, Brixen zu Gast bei der Schreinerei Blattmann und Odermatt, Morgarten
Nach einer aufregenden 5h Autofahrt bin ich bei meiner Lernpartnerin Leonie und ihrer Familie in Oberägeri angekommen und wurde herzlich empfangen. Nachdem ich mich eingerichtet hatte, setzen wir uns zusammen und haben einige Details abgesprochen und begonnen uns näher kennenzulernen. Die gesamte Familie ist genau wie ich bei der Freiwilligen Feuerwehr und so hatten wir gleich ein spannendes Thema, wie das hüben und drüben so funktioniert. Es bestehen noch leichte Verständigungsschwierigkeiten wegen der unterschiedlichen Dialekte, aber das werden wir bald hinkriegen.
Am Montag waren dann alle in meinem Schweizer Praktikumsbetrieb recht neugierig, wer sich jetzt die nächsten 3 Wochen bei ihnen aufhalten wird. Die Mitarbeiter sind alle sehr freundlich und hilfsbereit und haben mich auch in einzelne Maschinen eingeführt. Sie erklärten mir den Aufbau der Konstruktionszeichnungen, die Funktionsweise der Maschinen, ihre anderen Arbeitsfolgen, usw. Alles in allem war es ein sehr interessanter erster Praktikumstag und ich freue mich schon auf den nächsten. Denn morgen gehe ich mit auf Montage, worauf ich mich sehr freue, denn in meinem Betrieb komm ich nur sehr selten zum Montieren.

Es waren drei sehr interessante und lehrreiche Wochen. Herzlichen Dank an meinen Gastbetrieb, der sich sehr gut um mich kümmerte und mir eine Fülle an Erfahrungen bot. Grossen Dank auch an meine tolle Gastfamilie Hotz. Ich bin sehr froh, dieses Austauschpraktikum gemacht zu haben und freue mich auf den Gegenbesuch von Leonie im September. 


Viktoria vom Hotel Leitlhof in Innichen zu Gast im Seminarhotel Ländli, Oberägeri
Meine Lernpartnerin Michelle hatte am GIBZ einen Kurs zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfung. In diesem Kurs kochen die Lernenden des 3. Lehrjahrs jeweils drei Gerichte, die bei der Prüfung drankommen könnten. Es gab zwei Gruppen, einmal die, die kochten und einmal die ”Experten”. Die Experten können beim Kochen zuschauen. Danach probieren sie die Speisen und bewerten sie – dabei müssen sie sehr ehrlich und streng sein. Das fand ich alles sehr interessant. Ich finde bei so einem Kurs kann man sehr viel lernen und er ist sicher sehr hilfreich für das QV, da man einfach schauen kann, was man gut kann und was man noch verbessern sollte. Meiner Meinung waren die Teller sehr schön angerichtet.

Mach der Mittagspause hatten wir Allgemeinbildung. Das finde ich ist ein tolles Fach, da die Lernenden dort hilfreiche Sachen lernen, die sie dann im späteren Leben brauchen wie z.B. eine Steuererklärung ausfüllen.

Herzlichen Dank auch an meinen Gastbetrieb –  wo ich auch wohnen und das Hallenbad benutzen durfte – für die lehrreichen Einblicke.


Weitere Informationen:
Alles Wissenswerte zu Auslandspraktika finden Sie auf der Homepage Leonardo da Vinci 
Auskunft bei: Andrea Turtschi, Koordinatorin am GIBZ für Berufspraktika im Ausland, E-Mail:
mobil@gibz.ch, Mobil 079 435 41 54


Beitagsbearbeitung: Brigit Weiss, Blogteam Mediathek

5 Kommentare deaktiviert für Südtiroler Lehrlinge zu Besuch in der Schweiz – Berufspraktika im Rahmen von „Leonardo da Vinci“ 925 02 März, 2022 AKTIV März 2, 2022

Folge uns

Verwandter Beitrag