Ready Made - Made by HFTG
  • Ready Made – Made by HFTG
  • Ready Made – Made by HFTG
  • Ready Made – Made by HFTG
  • Ready Made – Made by HFTG
  • Ready Made – Made by HFTG
  • Ready Made – Made by HFTG
  • Ready Made – Made by HFTG
  • Ready Made – Made by HFTG
  • Ready Made – Made by HFTG
  • Ready Made – Made by HFTG
  • Ready Made – Made by HFTG
  • Ready Made – Made by HFTG
  • Ready Made – Made by HFTG
  • Ready Made – Made by HFTG
  • Ready Made – Made by HFTG
  • Ready Made – Made by HFTG
  • Ready Made – Made by HFTG
  • Ready Made – Made by HFTG
  • Ready Made – Made by HFTG
  • Ready Made – Made by HFTG
Verfasst von

Ready Made – Made by HFTG

HFTG am See Readymade made by….

 

Am letzten Donnerstag im Mai, dem letzten Donnerstag des regulären Schulbetriebes, absolvierten die Studierenden der HFTG ein letztes Mal den Unterricht – nicht ganz regulär!

Am See und bei strahlendem Sonnenschein, es lachte das Wetterglück der Tüchtigen, sollten aus 30 Monoblock-Stapelstühlen und ebenso vielen Schaltafeln, jenen gelben Brettern also, die die Baustelle bedeuten, 30 Readymades entstehen.

Der Begriff des Readymades entspringt dem Kunstbetrieb und beschreibt ein Objekt, welches aus vorgefundenen Alltagsgegenständen neu zusammensetzt und durch mehr oder minder grosses Eingreifen, einer neuen Bedeutung zugeführt wird. Zugegriffen haben die Studieren- den denn auch und wie! In einer von langer Hand geplanten Aktion, wurden Stühle wie Platten und die notwendige Gerätschaft samt Besen an die Zuger Seepromenade spediert wo alles von einer diskret, eher zufällig verweilenden Gruppe junger Leute flugs in Empfang genommen wurde. Um punkt 8.45 Uhr ratterten und knatterten, summten und sirrten ein Dutzend Stichsägen und Akkuschrauber um die Wette. Den Entwurf und das entsprechende Schnittmuster präzise im Kopf oder bereits auf die Bauplatte übertragen, arbeiteten die Studierenden flink für sich alleine oder im Team. Schon bald nahmen die Ideen Kontur an und die beiden Stapel von Stühlen und Platten lichteten sich und wichen den Objekten, die so nach und nach entstanden. Um punkt 10.00 Uhr, nach gefühlten 15 Minuten Arbeit und unter neugieriger Beobachtung zahlreicher, verweilender Passanten, glänzte nun strahlend weiss, wie leuchtend gelb ein Kollektiv von Hockern, Stühlen, Bänken, Schaukeln, Wippen und Podesten entlang des Alpenquais am Zugersee. Sogar ein Fischerhäuschen war entstanden und eine veritable Holzli- mousine zog unbeirrt ihre Kurven unter der Platanenallee. Mitten im See, getragen von filigranen Storchenbeinen und mit freier Sicht aufs Mittelmeer, überragte ein einsamer Monoblock kühn und verwegen das Geschehen.

Zeit Abschied zu nehmen! Zeit zu neuen Ufern aufzubrechen! HFTG ahoi!

 

 

Text:     Markus Hostettler

hier das .pdf zur Ausstellung:

00_broschüre_final_lr

1 0 1420 04 Juni, 2015 on the job Juni 4, 2015

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns

Verwandter Beitrag