Die Macher des folio 05/2014
  • Die Macher des folio 05/2014
  • Die Macher des folio 05/2014
Verfasst von

Die Macher des folio 05/2014

Ja, da haben wohl einige gestaunt – haben sich doch tatsächlich 5 Lernende der Informatik-Klasse 4c getraut, eine Ausgabe des folio von A bis Z allein zu produzieren. Und ja, es ist ihnen gelungen, und zwar ganz hervorragend!

Aber beginnen wir von vorne: Die Klasse Inf4c hat nach einem anspruchsvollen Projekt gesucht, das sie im Team bearbeiten können. Weshalb im Team? Einerseits, weil man dadurch so richtig was Grosses anpacken kann, anderseits aber auch, weil sich die Klasse ausserordentlich gut versteht und gerne im Team arbeitet. Ihr ABU-Lehrer, Andreja Torriani, hat ihnen vorgeschlagen, eine Ausgabe des folio zu übernehmen. Dazu muss man  wissen, dass das folio das Magazin des BCH (Berufsbildung Schweiz) ist, heisst also, von Lehrpersonen in der Berufsbildung gelesen wird. Was natürlich nicht ganz ohne ist. Es braucht schon ein wenig Mut, und zwar sowohl von A. Torriani als Lehrperson, das hätte ja auch schief gehen können (“ich habe keinen Moment daran gezweifelt, diese Klasse hat den nötigen Biss, sowas durchzuziehen ..”) wie auch von den Lernenden, die bis zum Schluss nicht wussten, ob das folio gut ankommt. Alessio Vokinger, Kim Gautschi, Sarah Röllin, Roman Meier, Adrian Eicholzer und Patrick Sägesser haben als Schwerpunktthema “Die Berufsschule im Jahr 2025” gewählt. Als Autoren konnten sie einige Lernende anderer Berufsschulen aus der ganzen Schweiz gewinnen und sogar das Layout hat ein Lernender übernommen, nämlich Albert Gjergja, angehender Polygraf der Berufsschule St. Gallen. Leider konnten nicht alle Artikel publiziert werden, diese sind aber nachzulesen auf der Homepage des BCH. Gebrieft und geschult wurde das Redaktionsteam u.a. von Marcel Siegenthaler (der normalerweise die Chefredaktion des folio inne hat) und von Marco Boselli, Chefredaktor 20 Minuten.

Highlights gab es einige. So konnten die Chefredaktoren Kim und Alessio, mit ihrem Fotografen Roman, Bundesrat Johann Schneider-Ammann in Bern exklusiv interviewen. “Er war total offen, wir waren überrascht, wie gut das Gespräch verlief und er hat uns sogar persönlich Wasser eingeschenkt!” Sarah und Kim waren begeistert vom Besuch an der SWISS SKILLS. Dank ihrem VIP-Ausweis konnten sie für einmal hinter die Kulissen sehen und durften an diversen Präsentationen teilnehmen. Für Adrian war die Schulung bei Marco Boselli ein Volltreffer:”Herr Boselli hat sich 1 1/2 Stunden Zeit genommen, von seinem Know-how konnten wir total profitieren!” Und für Patrick ist das gedruckte, vorliegende folio das Highlight schlechthin. “Wir standen so unter Zeitdruck, haben bis am Schluss nicht gewusst, ob tatsächlich alles klappt – und jetzt das folio in den Händen zu halten, das ist schon mega!”

Die Lernenden haben viel Engagment gezeigt, viel Freizeit investiert und viel über ihr Berufsfeld hinaus gelernt. Improvisieren, Koordinieren, Zeitpläne erstellen, emotionale Texte verfassen – dies alles werden sie in Zukunft etwas gelassener angehen können. Und: Sie haben ein gelungenes Projekt, das sie mit Stolz in ihr Portfolio legen können. Der Einsatz hat sich auf jeden Fall gelohnt.

4 2 3123 08 November, 2014 AKTIV November 8, 2014

2 Kommentare

  1. Alessio

    Es war eine cool Sache, auch wenn es manchmal ein bisschen viel Arbeit auf einmal gab.
    Trotzdem würde ich sofort wieder mitmachen, vor allem wenn man das coole Heft sieht das daraus resultierte! 😀

    Antwort

  2. Artikelautor
    fraufink

    Ihr habt das echt toll hingekriegt – beeindruckend! Auch wenn man euch so hört im Team, wie ihr miteinander umgeht, die Sprache, die ihr pflegt und die Freude, die ihr zum Ausdruck bringen könnt. Macht weiter so, euch steht die Welt offen:)

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge uns

Verwandter Beitrag